Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Eishockey

Servettes Alexandre Picard vorläufig gesperrt

04.04.14, 16:17
LInesman Michael Rohrer, Mitte, und Schiedsrichter DAnny Kurmann, rechts, schicken Genfs Alexandre Picard in die Kabine waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EHC Biel und Genf Servette, am Samstag, 23. November 2013, in der Eishalle in Biel. (Photopress/Peter Klaunzer)

Alexandre Picard darf am Samstag gegen die ZSC Lions nicht mittun.  Bild: PHOTOPRESS

Genève-Servette muss im fünften Halbfinal-Spiel gegen die ZSC Lions ohne Alexandre Picard auskommen. Der Kanadier wurde vom Nationalliga-Einzelrichter vorläufig für eine Partie gesperrt.

Grund für die erste Intervention von Reto Steinmann in dieser Serie ist Picards Aktion vom Donnerstag gegen ZSC-Flügel Dan Fritsche. Ein Ellbogencheck beim Stand von 2:0 für Servette führte zu einem Nasenbeinbruch des Gegenspielers, blieb im Spiel selber aber ungeahndet. Fritsche spielte die Partie dennoch fertig. Einzelrichter Steinmann leitete ein Verfahren ein, das über das definitive Strafmass entscheiden wird. (dux/si)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie spendabel sind eigentlich die National-League-Klubs? Wir haben es getestet

Berücksichtigen die National-League-Klubs die Wünsche eines jungen Fans? Wir haben die zwölf Teams im Namen eines zehnjährigen Mädchens angeschrieben – und wurden reich beschenkt. Lediglich das Persönliche fehlt.

Eishockey in der Schweiz boomt. Während im Fussball mit einigen Ausnahmen die Stadien halbleer bleiben, waren bei der dritten Runde im Playoff-Viertelfinal drei der vier Stadien ausverkauft. 

Damit das so bleibt, müssen sich die Eishockey-Klubs aber auch um die zukünftigen Fans kümmern. Wie reagieren die National-League-Vereine, wenn ein Kind sie anschreibt mit dem Wunsch, eine Autogrammkarte des Lieblingsspielers zu erhalten? Wir haben es herausgefunden. Wir machten den Test und …

Artikel lesen