Sport kompakt

Neuer Trainer

Jetzt ist es fix: Zenhäusern übernimmt Gottéron

18.10.14, 22:36

Der neue Trainer von Fribourg-Gottéron heisst wie erwartet Gerd Zenhäusern. Die Freiburger bestätigen unmittelbar nach dem 5:6 gegen Davos, dass der 42-Jährige das Team bis Ende 2015/2016 übernimmt. 

Der ehemalige Spieler, der auch während sechs Saisons bei Gottéron aktiv war (1998 bis 2001 und 2005 bis 2007), stand bisher bei Ligakonkurrent Biel als Assistent von Trainer Kevin Schläpfer unter Vertrag, wo er beim 1:4 gegen den SC Bern letztmals an der Bande stand. Er wird seine Arbeit beim Tabellen-Schlusslicht am Montag aufnehmen. 

Neben Zenhäusern, der als Trainer 2013 mit Lausanne in die NLA aufgestiegen war, waren bei den Freiburgern auch Gil Montanton und Benoît Laporte als Kandidaten für die Nachfolge von Kossmann im Gespräch. (si) 

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum Philippe Furrer Gottérons wichtigster und riskantester Transfer seit Bykow ist

Luganos Verteidigungsminister Philippe Furrer (32) wechselt für drei Jahre zu Fribourg-Gottéron und nicht zu Biel und wird zum «Porzellan-Bubenberg». Warum? Ganz einfach: des Geldes wegen.

Luganos sportliche Wiederauferstehung hat viel mit dem Transfer von Philippe Furrer zu tun. Im Sommer 2015 zügelte der WM-Silberheld von Bern nach Lugano. Nach dem letzten Titel von 2006 hatte Lugano nie mehr eine Playoffrunde überstanden und gar zweimal die Playoffs verpasst.

Mit Philippe Furrer erreicht Lugano 2016 sogleich das Finale gegen den SC Bern. Und im letzten Frühjahr kippte Lugano die ZSC Lions aus den Playoffs und brachte den SC Bern im Halbfinale in Not. Diese Saison hat der …

Artikel lesen