Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eishockey

Sean Simpson nominiert vier Fribourger

12.04.14, 16:18
Le joueur zougois Sven Lindemann, gauche, lutte pour le puck avec le joueur genevois Jeremie Kamerzin, droite, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League LNA, entre le Geneve Servette HC et le EV Zug, ce mardi 28 janvier 2014 a la patinoire des Vernets a Geneve. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Jérémie Kamerzin dürfte gegen Weissrussland zu seinem Nati-Debüt kommen. Bild: KEYSTONE

Dass Nationaltrainer Sean Simpson je zwei Verteidiger und Stürmer von Fribourg für die zweite Woche der WM-Vorbereitung selektionieren würde, war klar, nun sind auch die Namen bekannt: Jérémie Kamerzin, Anthony Huguenin, Thibaut Monnet und Benjamin Plüss.

Kamerzin bestritt bislang noch kein Länderspiel, verdiente sich aber die Nomination mit starken Leistungen in den Playoffs, in denen er in neun Partien zwei Tore und sechs Assists erzielte.

Die Mannschaft verlassen muss Goalie Michael Flückiger, der am Freitag beim 4:3-Sieg nach Penaltyschiessen gegen Weltmeister Schweden ein solides Debüt im Nationaldress gegeben hat. Er wird durch den Davoser Leonardo Genoni ersetzt.

Damit reisen in der nächsten Woche zwei Torhüter, neun Verteidiger und 13 Stürmer nach Grodno, wo die Schweizer am Gründonnerstag und Karfreitag auf WM-Gastgeber Weissrussland treffen. (dux/si)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum unser Eishockey international inzwischen besser ist als der Fussball

Das WM-Abenteuer ist bereits in der ersten K.o.-Runde zu Ende. Wie immer. Die Eishockey-Nationalmannschaft ist besser. Weil die Fussballer nach wie vor offensive Hinterbänkler sind. Eine Polemik.

Hinkt ein Vergleich zwischen einer Fussball- und Eishockey-WM? Auf den ersten Blick ja. Weil Fussball ein globaler Sport ist. Im Eishockey ist die Weltklasse hingegen auf weniger als zehn Länder auf der nördlichen Halbkugel beschränkt.

Auf den zweiten Blick macht ein Vergleich hingegen Sinn. Denn am Ende, wenn die Titanen unter sich sind, ist es im Eishockey gleich schwierig wie im Fussball, bei einem Titelturnier weiterzukommen. Ja, die Hierarchie ist im internationalen Eishockey eher noch …

Artikel lesen