Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Verhaftung wieder auf freiem Fuss

Russischer NHL-Verteidiger wegen häuslicher Gewalt suspendiert

21.10.14, 10:24 21.10.14, 11:19

Slawa Woinow. Bild: USA Today Sports/REUTERS

Der russische Internationale Slawa Woinow von Stanley-Cup-Sieger Los Angeles Kings wurde von der National Hockey League (NHL) bis auf unbestimmte Zeit suspendiert. Die Liga reagierte damit auf eine zeitweilige Festnahme des 24-jährigen Verteidigers. Woinow war am Montag von der Polizei aufgrund von häuslicher Gewalt in Untersuchungshaft genommen worden.

Nach Polizeiangaben befand sich der 24 Jahre alte Russe zum Zeitpunkt seiner Festnahme in einem Krankenhaus in Los Angeles –gemeinsam mit einer verletzten Frau, die sich behandeln lassen musste. Um wen es sich dabei handelt, wollte die Polizei auf Bitten der Unbekannten nicht mitteilen.

Zur Schwere der Verletzung machte die Polizei keine Angaben. Gegen eine Kaution von 50'000 Dollar wurde er wieder freigelassen. Der NHL-Verteidiger wird sich am 1. Dezember vor einem Gericht verantworten müssen. (si/dpa)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sbisa vor dem Stanley-Cup-Final: «Wir wissen, dass wir auch die Caps dominieren können»

Es ist eine kitschige Geschichte mit Luca Sbisa mittendrin. Der Zuger Verteidiger kann mit den Vegas Golden Knights als vierter Schweizer den Stanley Cup gewinnen. Die erste Finalpartie gegen die Washington Capitals findet schon in der Nacht auf morgen statt.

Bislang durften aus der Schweiz erst die Torhüter David Aebischer (2001 mit den Colorado Avalanche) und Martin Gerber (2006 mit den Carolina Hurricanes) sowie Verteidiger Mark Streit (2017 mit den Pittsburgh Penguins) den Stanley Cup in die Höhe stemmen. Dennoch würde Luca Sbisa bei einem Triumph der Golden Knights wohl für eine Premiere sorgen.

Denn das oben genannte Trio kam in den jeweiligen Finals während keiner Sekunde zum Einsatz. Sbisa dagegen ist bei Las Vegas, das seine erste NHL-Saison …

Artikel lesen