Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Arm muss operiert werden

ZSC zwei Monate ohne Captain Seger

29.01.15, 09:21 29.01.15, 10:03

Bild: Daniela Frutiger/feshfocus

Der ZSC-Captain Mathias Seger hat sich am Dienstag gegen Zug (6:4) schlimmer verletzt als angenommen. Er fällt rund acht Wochen aus.  Der 37-Jährige mit über 1000 NLA-Spielen zog sich nach einem Schuss an den rechten Arm eine Fraktur zu und wird heute operiert.

Damit stünde der 16-fache WM-Teilnehmer dem Titelverteidiger bei gutem Heilungsverlauf erst während einer allfälligen Halbfinalserie wieder zur Verfügung. Seger ist bereits der zweite gravierende Ausfall in der Verteidigung der Lions, fehlt doch Patrick Geering seit Oktober mit einer Hirnerschütterung. (ram/si)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schiri liefert Assist für SCB-Siegtreffer in der Overtime – Biel schafft Break in Lugano

Bern reagiert in den Playoff-Halbfinals der National League auf die Auftakt-Niederlage. Der Titelverteidiger gleicht die Serie gegen die ZSC Lions dank einem 4:3-Auswärtssieg nach Verlängerung aus. Der EHC Biel bleibt dagegen auf Finalkurs.

» Hier gibt's den Liveticker des zweiten Playoff-Abends zum Nachlesen.

Der SC Bern zeigte eine eindrückliche Reaktion auf die 2:3-Heimniederlage am Dienstag. Der Titelverteidiger bezwang die ZSC Lions nach einem 0:2-Rückstand 4:3 nach Verlängerung und glich die Halbfinalserie (Best of Seven) zum 1:1 aus.

Die beiden Mannschaften boten den 11'200 Zuschauern im ausverkauften Hallenstadion vor allem in den ersten 40 Minuten alles, was Eishockey so attraktiv macht: Hohe Intensität und reihenweise …

Artikel lesen