Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Schweizer Abend in der NHL – obwohl Josi sechsmal vergebens aufs Tor ballert

10.03.15, 06:44 10.03.15, 09:15

Die Nashville Predators gewinnen nach sechs Niederlagen in Folge endlich wieder einmal eine Partie. Das Team um den Schweizer Starverteidiger Roman Josi schlägt die Arizona Coyotes auswärts mit 2:1 nach Verlängerung.

Die Entscheidung: James Neal fällt der Puck etwas glücklich vor die Schlittschuhe, und der Kanadier zögert keine Sekunde. nhl.com

James Neal ist nach drei gespielten Minuten in der Overtime für die Entscheidung besorgt. Josi steht mehr als 28 Minuten auf dem Eis und schiesst ganze sechsmal auf das gegnerische Tor, kann sich heute aber keinen Skorerpunkt gutschreiben lassen. Dank dem ersten Sieg seit dem 24. Februar zieht Nashville in der Tabelle wieder mit den Anaheim Ducks gleich. 

Auch die Vancouver Canucks mit Luca Sbisa gewinnen mit 2:1. Beim Auswärtssieg gegen die Anaheim Ducks gelingt Zack Kassian der entscheidende Treffer wenige Minuten vor Spielende. Yannick Weber ist bei den Kanadiern überzählig.

Als letzter Schweizer hat auch Mirco Müller einen erfolgreichen Abend verbracht. Seine San Jose Sharks schlagen die Pittsburgh Penguins im Penaltyschiessen, ebenfalls mit 2:1. Bester Spieler des Spiels ist der finnische Goalie Antti Niemi, der im Tor von San Jose 39 von 40 Schüssen hält und sich nur einmal von Sidney Crosby bezwingen lassen muss.  (twu)

NHL

Nashville Predators (mit Josi) – Arizona Coyotes 2:1 n.V.

Anaheim Ducks – Vancouver Canucks (mit Sbisa, ohne Weber/überzählig) 1:2

Pittsburgh Penguins – San Jose Sharks (mit Müller) 1:2 n.P.



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen