Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Eishockey

Romain Loeffel kassiert sieben Spielsperren und 1000 Franken Busse für Angriff auf Linienrichter

02.10.14, 19:31 03.10.14, 09:48

Romain Loeffel wird vom Einzelrichter hart bestraft. Bild: KEYSTONE

Romain Loeffel von Genève-Servette wird vom Einzelrichter der National League für sieben Partien gesperrt und mit einer Busse von 1000 Franken belegt.

Der Verteidiger hat letzte Woche im Spiel zwischen Lausanne und Servette (5:1) den Linienrichter angegriffen. Loeffel wird für das Vergehen damit wie erwartet hart bestraft; Übergriffe auf Schiedsrichter werden im Eishockey generell härter sanktioniert als Tätlichkeiten gegen andere Spieler. Nachdem Loeffel in der 37. Minute des Spiels ein Laufduell mit Lausannes Simon Fischer verloren hatte, prallte er mit dem unabsichtlich im Weg stehenden Linienrichter Roger Bürgi zusammen und versetzte diesem anschliessend mit den Armen und dem Stock einen Stoss.

Gemäss dem Einzelrichter sei die Aktion aus Frust erfolgt. Die Behauptung Loeffels, er habe den Kontakt mit dem Unparteiischen nicht realisiert und diesen mit einem Gegenspieler verwechselt, sei unglaubwürdig, heisst es in der Urteilsbegründung weiter. Servette kann gegen den Entscheid innerhalb von fünf Tagen Rekurs einlegen. (dux/si)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nun ist es definitiv – es gibt auch in den Playoffs keinen «SCB-Bonus»

Zu Unrecht trifft der Zorn der Berner die Schiedsrichter. Die Leistungen der Unparteiischen in diesem Halbfinale sind gut.

Eine Szene sorgte für hitzige Diskussionen. SCB-Leitwolf Andrew Ebbett trifft bei nummerischer Unterlegenheit zum 2:0 (12. Minute). Der Puck war unter Lukas Flüelers Schoner verschwunden – und rutscht dann auf einmal doch über die Linie. Nach Video-Konsultation annullieren die Schiedsrichter den Treffer.

Fehlentscheid? Für den ehemaligen Spitzenschiedsrichter Willi Vögtlin ist klar: «Ich hätte den Treffer gegeben.» Aber in diesem Falle können wir ihn nicht ernst nehmen. Der Spielplan- und …

Artikel lesen