Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

NHL-Pläne beerdigt

Almond nach Genf zurückgekehrt

01.12.14, 10:15 01.12.14, 12:28

Almond skort schon bald wieder für Genf. Bild: PHOTOPRESS

Der gebürtige Kanadier Cody Almond spielt ab sofort wieder für Genève-Servette. Der 25-jährige Stürmer hatte Servette im Frühling nach zwei Saisons mit total 71 Skorerpunkten (26 Tore) verlassen und versucht, sich in der NHL bei den Minnesota Wild einen Platz zu ergattern. 

Nachdem ihm dies nicht gelungen war, blieb er zunächst in Nordamerika und absolvierte fünf Partien in der AHL für die Iowa Wild –  zuletzt litt er an einer Knieverletzung. Almond hatte bereits im Juni einen Vertrag bis 2019 bei Servette unterschrieben.

Mit der Rückkehr nach Genf steht auch einem ersten Einsatz im Schweizer Nationalteam nichts mehr im Weg, für das er seit dieser Saison spielberechtigt ist. Almond ist nach Matthew Lombardi bereits der zweite in Nordamerika gescheiterte Spieler, der zu Servette zurückgekehrt ist. (si/syl)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen