Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Unglückliches Debüt von Berra für die Colorado Avalanche

20.03.14, 07:09

Das entscheidende Gegentor der Avalanche mit Reto Berra. Video: nhl.com

Reto Berra absolviert den ersten NHL-Einsatz seit über zwei Wochen. Beim 4:5 der Colorado Avalanche auswärts gegen die Winnipeg Jets debütiert der Zürcher Goalie für seinen neuen Verein.

Den besten Abend seiner NHL-Karriere zieht Berra im ersten Einsatz seit dem 3. März (damals noch für die Calgary Flames) nicht ein. «Ich war nervös», gab er nach der Overtime-Niederlage zu. «Das war nicht mein bestes Spiel.» Bei seinem Debüt wehrte der 27-jährige Schweizer Torhüter nur 22 von 27 Schüssen ab, was der miserablen Fangquote von 81,48 Prozent entspricht. Beim ersten und beim letzten Gegentreffer war Berra nicht von jeder Schuld freizusprechen. Vor allem seine Teamkollegen sahen beim 4:5 nach 102 Sekunden der Verlängerung uralt aus.

Das Duell zwischen den Vancouver Canucks und den Nashville Predators war bis zur 47. Minute torlos. Dann erzielten der dänische Rookie Nicklas Jensen sowie der Schwede Alexander Edler im Powerplay innert 73 Sekunden die beiden Treffer für Yannick Webers Vancouver. Für Nashville mit Roman Josi war die dritte Niederlage in Folge im Kampf um die zweite Playoff-Wildcard der Western Conference ein Rückschlag. Die Predators liegen derzeit neun Punkte hinter diesem Platz zurück. (si)

NHL

Winnipeg – Colorado 5:4 n.V.

Vancouver – Nashville 2:0

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Darum kann Merzlikins nur in die NHL wechseln, wenn Lugano einverstanden ist

Spieler von Schweizer Teams können auch nach der WM 2018 gratis in die NHL wechseln. Die Klubs können keinen Transfergewinn erzielen. Aber wenigstens ist der «Hockey-Rassismus» Geschichte.

Im Fussball verdienen die Klubs Millionen mit dem Erlös aus Spielertransfers. Im Eishockey ist mit dem Wechsel eines Spielers in die NHL weiterhin nicht ein einziger Rappen zu verdienen. Der Grund: Die Schweiz hat neben Russland als einzige wichtige Hockeynation auch nach der WM 2018 weiterhin keinen Transfer-Vertrag mit der NHL. Finnland, Schweden und Tschechien haben seit Jahren dieses Abkommen. Es braucht diese Vereinbarung, weil die NHL nicht dem Internationalen Eishockey-Verband (IIHF) …

Artikel lesen