Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Schweizer Fabrice Herzog, Mitte, wird nach seinem Treffer zum 2-0 beglueckwuenscht, im Eishockey WM Vorbereitungsspiel Schweiz gegen Finnland, am Mittwoch, 1. April 2015, in der Kolping Arena in Kloten. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Fabrice Herzog trifft bei seinem Debüt für die Hockey-Nati. Bild: KEYSTONE

Hanlons Truppe überzeugt – die Schweiz bodigt Finnland

Dem Schweizer Eishockey-Nationalteam gelingt der Auftakt in die WM-Vorbereitung. Im ersten Testspiel feiern die Schweizer in Kloten gegen den letztjährigen WM-Zweiten Finnland einen 4:1-Sieg.

01.04.15, 21:52 02.04.15, 11:42


Genau einen Monat vor dem WM-Auftaktspiel in Prag gegen Österreich gelang der Auswahl von Trainer Glen Hanlon ein ermutigender Auftakt in die Kampagne – auch wenn Testspiel-Resultate generell mit Vorsicht zu geniessen sind. Nach Toren von Denis Hollenstein, der später auch noch den letzten Treffer (ins leere Tor) erzielte, sowie Herzog und Julian Walker führten die Schweizer bereits nach gut 25 Minuten entscheidend mit 3:0.

Glen Hanlon, Trainer der Schweizer Eishockey Nationalmannschaft, verfolgt das Spiel seiner Mannschaft, im Eishockey WM Vorbereitungsspiel Schweiz gegen Finnland, am Mittwoch, 1. April 2015, in der Kolping Arena in Kloten. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Glen Hanlon darf mit dem ersten Test zufrieden sein. Bild: KEYSTONE

Diesen Vorsprung verwaltete die Mannschaft geschickt bis in die Schlussphase, in der Finnland sich doch noch gegen die drohende Niederlage zu wehren begann. Bevor Hollenstein für den Schlusspunkt sorgte, erzielte Lausannes Juha-Pekka Hytönen achteinhalb Minuten vor dem Ende den Ehrentreffer für die Finnen.

Die Schweizer, bei denen der Grossteil der Spieler ihr letztes Spiel vor knapp drei Wochen bestritten hatten, wirkten zumindest in den ersten beiden Dritteln wesentlich spritziger. Und dabei war es keine finnische C-Auswahl, die den Schweizern gegenüber stand. Das Team von Trainer Kari Jalonen trat immerhin mit 15 Akteuren aus der KHL sowie den drei Lausannern Louhivaara, Hytönen und Pesonen an. Von der finnischen Auswahl dürften wesentlich mehr Spieler an die WM von Anfang Mai reisen als vom aktuellen Schweizer Team.

Starke erste Linie

Druck vermochte insbesondere die nominell erste Schweizer Linie mit Nati-Aufsteiger Gaëtan Haas sowie den Flügeln Damien Brunner und Denis Hollenstein zu erzeugen. Hollenstein war es auch, der 47 Sekunden vor der ersten Pause im Powerplay den Führungstreffer schoss. Mit seinem verwerteten Abpraller aus naher Distanz sowie dem «Empty netter» zwei Minuten vor dem Ende erzielte der Klotener Stürmer in seinen letzten neun Länderspielen sieben Treffer.

01.04.2015; Kloten; Eishockey - Schweiz - Finnland;
Joel Genazzi (SUI) Robin Grossmann (SUI) und Denis Hollenstein (SUI) jubeln nach dem Tor zum 1:0 
(Andy Mueller/freshfocus)

Hollenstein schnürte gegen Finnland einen Doppelpack. Bild: freshfocus

Zu den Gewinnern des Abends gehörte vor 2521 Zuschauern auch Neuling Herzog, der wie Matthias Rossi erstmals für die Schweiz auflief. Herzog, der erst 20-jährige Stürmer des EV Zug, luchste in der 22. Minute einem finnischen Verteidiger die Scheibe ab und umspielte wunderschön den gegnerischen Keeper. Der letzte Schweizer, der gleich im ersten Länderspiel sein erstes Tor erzielt hatte, war Inti Pestoni am Deutschland Cup 2011.

(cma/si)

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Türe weit offen

FCZ-Frauen mit Kantersieg in der Champions League 

Die Frauen des FC Zürich sind auf gutem Weg, zum zweiten Mal hintereinander in die Achtelfinals der Champions League einzuziehen. Die Schweizer Meisterinnen siegten in der Runde der letzten 32 im Hinspiel auswärts beim kroatischen Vertreter Osijek deutlich mit 5:2. 

Die Zürcherinnen gerieten zweimal in Rückstand (10. und 52.), ehe sie in der zweiten Halbzeit ein Feuerwerk zündeten und innert 15 Minuten aus dem 1:2 ein 4:2 machten. Captain Fabienne Humm liess sich als zweifache …

Artikel lesen