Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verstärkung für die Grenats

Lombardi zurück zu Genève-Servette 

13.10.14, 15:49 13.10.14, 16:40
08.04.2014; Genf; Eishockey NLA Playoff - Servette HC - ZSC Lions; 
Matthew Lombardi(Genf) mit Kampfspuren ueber dem Auge
(Urs Lindt/freshfocus)

Matthew Lombardi ist zurück in der Schweiz Bild: Urs Lindt/freshfocus

Die NLA hat ihren besten Skorer der letzten Saison wieder. Matthew Lombardi gab seinen Versuch auf, erneut in Nordamerika Fuss zu fassen und unterschrieb für zwei Jahre bei seinem vorherigen Klub Genève-Servette.

Lombardi war in der Saison 2013/14 eine der spektakulärsten Figuren auf NLA-Eis. Der 32-jährige Kanadier erzielte für Servette in 58 Partien 23 Tore und 36 Assists, war Topskorer der Regular Season und führte das kombinierte Ranking auch nach den Playoffs noch an.

Weil er sich im letzten Sommer nur für ein Jahr verpflichten wollte, kehrte Lombardi nach dem Halbfinal-Out gegen die ZSC Lions in die NHL zurück. Die New York Rangers offerierten dem 576-fachen NHL-Spieler im Juli einen mit 1,6 Millionen Dollar dotierten Zweijahres-Vertrag.

Den Kadercut schaffte Lombardi aber nicht, und für das Farmteam der Rangers in der American Hockey League (Hartford Wolf Pack) wollte er nicht spielen. Nun verpflichtete sich Lombardi, der auch am letzten Spengler-Cup bester Skorer war und mit Servette das Turnier gewann, für zwei Saisons (mit Option für ein drittes Jahr) in Genf.



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen