Sport kompakt

Schweizer Eishockeyanerinnen verlieren und müssen um Viertelfinal-Quali bangen

29.03.15, 14:46

Es lief nicht nach Schweizer Gusto. Bild: Ludvig Thunman/freshfocus

An der Eishockey-WM der Frauen in Malmö verlieren die Schweizerinnen gegen Gastgeber Schweden das zweite Spiel mit 2:3. 

13 Monate nach dem mit 4:3 gewonnenen Bronzemedaillenspiel in Sotschi vermochten die Schweizerinnen die erfolgreiche Revanche der Schwedinnen nicht zu verhindern. Die Vorentscheidung fiel bereits im ersten Abschnitt, obwohl die Schweizerinnen diesen mit 11:4 Schüssen klar dominiert hatten. Erika Grahm, die bereits am Samstag gegen Japan dreimal getroffen hatte, und Emilia Andersson brachten die Schwedinnen 2:0 in Führung. Goalie Florence Schelling, der MVP des Olympiaturniers, liess zwei der ersten drei Torschüsse passieren; beim 0:1 griff Schelling sogar daneben. 

Die Ehrentore gelangen der Equipe von Nationaltrainer Gian-Marco Crameri erst in den letzten 125 Sekunden durch Phöbe Stänz und Julia Marty. Das zweite Goal fiel erst 2,4 Sekunden vor Schluss.

Nach dem 5:2-Startsieg gegen Deutschland vom Samstag (trotz 30:24 Schüssen für Deutschland) und der vermeidbaren Niederlage gegen Schweden (trotz Chancenplus und 26:21 Schüssen) müssen die Schweizerinnen um die Viertelfinalqualifikation bangen. Im letzten Vorrundenspiel am Dienstagnachmittag gegen Japan dürfen sich die Schweizerinnen keine Niederlage mehr erlauben. Japan startete am Samstag mit einem 4:3-Sieg nach Penaltyschiessen über Schweden ins WM-Turnier. Ausserdem gewannen die Japanerinnen letzte Woche in Malmö mit 3:1 auch ein Testspiel gegen die Schweiz. (si) 

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Langnau siegt und rückt Genf auf die Pelle – ZSC und Davos sind fast durch

Die SCL Tigers halten die Spannung in der National League mehr als aufrecht. Die Emmentaler bezwingen Davos 2:1 und schliessen in der Tabelle zum achtklassierten Genève-Servette auf. Der ZSC hat das Playoff-Ticket fast gelöst

Der ZSC, zuletzt gegen Langnau beinahe sträflich ineffizient, ist auch gegen Genf die klar bessere Mannschaft. Servette ist die Verunsicherung durch die finanziellen Probleme und die Unruhen im Verein anzusehen.

Doch die Zürcher müssen sich erneut mangelnde Chancenauswertung vorwerfen lassen. Inti Pestoni, Jerome Bachofner und Roman Wick lassen allesamt grosse Chancen aus.

So wird das Schlussdrittel plötzlich wieder spannend. Genf übernimmt zwischenzeitlich das Spieldiktat und ist dem Ausgleich …

Artikel lesen