Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

EISHOCKEY

Servette-Genf vermeldet zwei Zuzüge

16.04.14, 21:31
04.03.2014; Fribourg; Eishockey NLA - HC Fribourg-Gotteron - Lausanne HC;
Torhueter Cristobal Huet (Lausanne) und Torhueter Christophe Bays (Lausanne) nach dem Spiel (Sandro Stutz/freshfocus)

Christophe Bays (mit Mütze) wechselt zu servette-Genf. Bild: Sandro Stutz

Playoff-Halbfinalist Genève-Servette verpflichtete für zwei Saisons Lausannes Ersatztorhüter Christophe Bays. Der 23-Jährige wurde bei den Waadtländern ausgebildet und spielte seit der Saison 2010/11 in der ersten Mannschaft.

Zusätzlich bestätigten die Genfer auch den Zuzug von Stürmer Tim Traber. Der 21-jährige Kanada-Schweizer aus der kanadischen Juniorenliga WHL unterschrieb einen Einjahres-Vertrag mit Option. (dux/si)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Timo Helbling zu den Lakers +++ WM-Silberheld Fora versucht sich in der NHL

Nach der Saison ist vor der Saison – die Klubs der National League haben bereits fleissig an ihren Kadern für die Saison 2018/19 gefeilt. Aber wer wechselt wohin? Wir haben die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Klubs.

Der Liga-Neuling hat nachgerüstet: Der unsanfte Riese Timo Helbling (36) hat für ein Jahr bei den Rapperswil-Jona Lakers unterschrieben.

Eigentlich wollte er seine NLA-Karriere in Kloten fortsetzuen. Aber nach dem Abstieg war der Vertrag nicht mehr gültig. Die Verhandlungen mit den NLA-Teams zogen sich allerdings zäh dahin. Der SCB, Fribourg, Lugano kamen nicht mehr in Frage. Dort war er schon. Und Zug wollte nicht mehr. Früh signalisierten die Rapperswil-Jona Lakers nach dem Aufstieg ein …

Artikel lesen