Sport kompakt

Matchwinner Malgin schiesst die Schweizer U18-Nati zum Sieg und in den WM-Viertelfinal

20.04.15, 22:48 21.04.15, 09:31

Denis Malgin wird nach seinem Overtime-Tor von den Teamkameraden «gehügelt». Bild: KEYSTONE

Das Schweizer U18-Nationalteam steht an der Heim-WM in den Viertelfinals. Das Team von Manuele Celio setzte sich in Zug gegen das weiterhin sieglose Lettland 3:2 nach Verlängerung durch und feierte in der dritten Partie den ersten Sieg.

Da Lettland bereits sämtliche vier Gruppenspiele absolviert hat, beenden die Schweizer die Gruppe B im schlechtesten Fall im 4. Rang. Am Dienstag treffen sie zum Abschluss der Vorrunde auf Tschechien.

Zum Matchwinner der Gastgeber avancierte Denis Malgin. Der Captain erzielte in der 64. Minute im Powerplay das entscheidende 3:2 – es war für den Center der ZSC Lions der zweite Turniertreffer. Zuvor hatten die Schweizer unter den Augen von A-Nationaltrainer Glen Hanlon zwei Führungen innerhalb von kurzer Zeit aus der Hand gegeben. Das 1:0 von Calvin Thurkauf (22.) hielt 132 Sekunden, das 2:1 von Jason Fuchs (42.) hatte 171 Sekunden Bestand.

Dass für die Gastgeber viel auf dem Spiel stand, war klar ersichtlich. Sie hatten vor 2561 Zuschauern zwar mehr von der Partie (Schussverhältnis 45:25), in vielen Aktionen war die Nervosität aber spürbar. Zudem machten sie viel zu wenig aus ihren zahlreichen Chancen, scheiterten sie auch aus besten Positionen. (si/twu) 

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Erinnerungen an Lugano 2006 – muss der SCB den Trainer entlassen, um Meister zu werden?

Zwischen Operetten-Training und Reality-TV: Muss auch der SC Bern den Trainer entlassen, um nach einem olympischen Turnier Schweizer Meister zu werden?

Kostet das olympische Turnier den SCB die Titelverteidigung? Die Frage ist mehr als billige Polemik. 13 SCB-Stars, darunter alle fünf Ausländer, reisen nach Südkorea. Kari Jalonen muss während der Olympia-Pause ohne die bessere Hälfte der Mannschaft trainieren. Er sagt: «So etwas habe ich noch nie erlebt.» Der ehemalige finnische Nationaltrainer macht sich keine Sorgen um seine olympischen Helden. «Ein olympisches Turnier ist ein inspirierendes Erlebnis. Sie werden eher Energie gewinnen …

Artikel lesen