Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kanada als erstes Team in den WM-Viertelfinals – Lettland trotz Sieg gegen Österreich aus dem Rennen



Canada's Brent Burns, left, checks France's Sacha Treille, right, during the IIHF 2015 World Championship preliminary round game France vs Canada, at the O2 Arena, in Prague, Czech Republic, Saturday, May 9, 2015. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Frankreich ist beseitigt: Allerdings bekundete Kanada mehr Mühe als erwartet. Bild: KEYSTONE

Kanada hat sich an der WM in Tschechien als erstes Team für die Viertelfinals qualifiziert. Beim 4:3 gegen Frankreich bekundete der Schweizer Gegner vom Sonntag allerdings grosse Mühe. In der Gruppe B kann Russland die Viertelfinals ebenfalls planen. 

Die kanadische Auswahl hatte bisher einen äusserst souveränen Eindruck hinterlassen. Zwar blieben sie letztlich auch in ihrem fünften Spiel ohne Punktverlust, Frankreich leistete den Kanadiern aber mehr Widerstand als erwartet. Den Siegestreffer für die Kanadier erzielte Doppeltorschütze Jordan Eberle in der 50. Minute im Powerplay. Drei Minuten davor hatten die Franzosen mit einem Doppelschlag innerhalb von 35 Sekunden ausgeglichen. Nebst Eberle traf für den Olympiasieger auch der Bieler Lockout-Star Tyler Seguin zweimal. 

Im zweiten Spiel der Gruppe A gewann Lettland gegen Österreich mit 2:1 – allerdings erst nach Verlängerung. Wie bereits am Vorabend die Partie Deutschland gegen Lettland (2:1) spielten auch diese neusten Resultate den Schweizern in die Hände. Die Wahrscheinlichkeit ist noch einmal gestiegen, dass dem Team von Trainer Glen Hanlon bereits ein Punkt zur Viertelfinal-Qualifikation reicht.

Die Viertelfinals planen kann auch Titelverteidiger Russland. Die Russen präsentierten sich anders als die Kanadier in Topform und demontierten das bisherige Überraschungsteam aus Weissrussland gleich mit 7:0. Sieben verschiedene Torschützen teilten sich die sieben Tore. Seinen ersten Treffer an diesem Turnier (zum Schlussstand) erzielte dabei auch Jewgeni Malkin.

Die Finnen blieben beim 3:0 gegen die Slowakei zum vierten Mal in Folge (!) ohne Gegentor. Dies gelang an einer WM seit dem zweiten Weltkrieg keiner anderen Mannschaft. Im Gegensatz zu den drei Partien davor stand dieses Mal nicht Roman Josis Teamkollege Pekka Rinne im Tor, sondern Jusse Saros. (pre/si) 

Eishockey-WM, Gruppenphase

Weissrussland – Russland 0:7

Frankreich – Kanada 3:4

Finnland – Slowakei 3:0

Österreich – Lettland 1:2 n.V.

Dänemark – Norwegen 4:1

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tour de France

Das war knapp: Martin Elmiger verpasst ersten Schweizer Etappensieg seit 2012 nach über 200 Kilometern Flucht 

Schweizer Meister Martin Elmiger gehörte bereits zum dritten Mal an der diesjährigen Tour zu den grossen Animatoren einer Etappe. Wie aber am Mittwoch nach Oyonnax und am vorletzten Freitag nach Nancy war das Fluchtunternehmen des 35-jährigen Zugers erneut nicht von Erfolg gekrönt. Elmiger, der unmittelbar nach dem Start zusammen mit dem Neuseeländer Jack Bauer ausgerissen war, wurde nach über 200 km Vorausfahrt wenige Meter vor dem Ziel in Nîmes wieder vom Feld eingeholt.

So jubelte am …

Artikel lesen
Link zum Artikel