Sport kompakt

Lette geht in die KHL

Servette verliert nach Hollenstein auch Daugavins

24.04.14, 09:11 24.04.14, 10:44
Geneve's Kaspars Daugavins, left, scores the 1:0 against Rochester's goalkeeper Matthew Hackett during the game between Geneve-Servette and HC Rochester at the 87th Spengler Cup ice hockey tournament, in Davos, Switzerland, Thursday, December 26, 2013. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Bild: Keystone

Nach Denis Hollenstein (Kloten Flyers) verliert Genève-Servette mit Kaspars Daugavins einen weiteren Topstürmer. Der lettische Internationale hat beim KHL-Team Dynamo Moskau einen Zweijahresvertrag unterschrieben. Das teilt der russische Verein auf seiner Website mit. Bei Dynamo ist Daugavins' Landsmann Harijs Vitolins Trainer. Als Spieler war er während eines Jahrzehnts in der Schweiz tätig, bei Chur und Thurgau.

Daugavins hatte auf die vergangenen Saison hin von den Boston Bruins zu Servette gewechselt. Mit 23 Toren und 34 Assists in 56 Partien war er hinter Matthew Lombardi der zweitbeste Skorer der Genfer und der drittbeste der Liga. (ram/si)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das denken die Kloten-Fans von Hollenstein. Und er reagiert, naja: eiskalt

Servette holt einen wichtigen Zusatzpunkt im Strichduell gegen Ambri. Auch Langnau, Lausanne und Biel holen Siege im Kampf um die Playoffs.

Kloten ist nach 25 Runden bei 18 Niederlagen angelangt. Der siebtplatzierte EHC Biel hingegen erreichte beim 3:2 gegen den Tabellenletzten im zweiten Spiel unter Interims-Coach Martin Steinegger den zweiten Sieg.

Zu reden gab aber vor allem die Fan-Akton gegen Denis Hollenstein. Er meinte ziemlich trocken: «Ich muss Profi bleiben. Ich war lange in Kloten. Der Wechsel ist vielleicht etwas speziell. Aber so ist das Business.»

Im Derby gegen die ZSC Lions (1:4) war Kloten mit einer Gegentor-Triplette …

Artikel lesen