Sport kompakt

Schiri im Ruhestand

Nach Rochette auch Brent Reiber verabschiedet

27.04.14, 19:55

Nach Stéphane Rochette am Freitag in Neuenburg wurde gestern (Sonntag) mit Brent Reiber ein zweiter Schweizer Spitzenschiedsrichter in den Ruhestand verabschiedet. Reibers letzte Partie war das WM-Vorbereitungsspiel zwischen der Schweiz und Tschechien (1:2) in Basel.

Reiber gehörte in den letzten Jahren auch international zu den besten Schiedsrichtern. Der 47-jährige Kanadier, der Ausbildungschef der Schweizer Schiedsrichter wird, pfiff 16 Jahre in der NLA und leitete über 1000 Partien. Zudem wurde er 2010 für die Olympischen Spiele in Vancouver aufgeboten. 2011 und 2012 arbitrierte er jeweils den WM-Final. Für das olympische Turnier in Sotschi und auch für die kommende WM in Minsk (9. bis 25. Mai) wurde er nicht mehr berücksichtigt. (si)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Erinnerungen an Lugano 2006 – muss der SCB den Trainer entlassen, um Meister zu werden?

Zwischen Operetten-Training und Reality-TV: Muss auch der SC Bern den Trainer entlassen, um nach einem olympischen Turnier Schweizer Meister zu werden?

Kostet das olympische Turnier den SCB die Titelverteidigung? Die Frage ist mehr als billige Polemik. 13 SCB-Stars, darunter alle fünf Ausländer, reisen nach Südkorea. Kari Jalonen muss während der Olympia-Pause ohne die bessere Hälfte der Mannschaft trainieren. Er sagt: «So etwas habe ich noch nie erlebt.» Der ehemalige finnische Nationaltrainer macht sich keine Sorgen um seine olympischen Helden. «Ein olympisches Turnier ist ein inspirierendes Erlebnis. Sie werden eher Energie gewinnen …

Artikel lesen