Sport kompakt

National League B

Langnau vertändelt in Langenthal die Tabellenführung

04.10.14, 20:32

Die SCL Tigers vertändelten im Derby vor 4108 Zuschauern in Langenthal die Tabellenführung. Die Langnauer verloren nach einer 4:1-Führung wegen später Gegentore mit 4:5 nach Verlängerung.

Die Möglichkeit, den Leader-Thron zu erklimmen, bot sich dem SC Langnau, weil Visp am Freitagabend in der Ajoie erstmals diese Saison Punkte abgegeben hatte. 40 Minuten lang lief in Langenthal für die Tigers alles perfekt: Die Emmentaler führten mit 4:1, sie dominierten das Spiel und erwiesen sich als eine Klasse besser als der «kleine» SCL aus dem Oberaargau. Die SCL Tigers hätten in Langenthal aufgrund der Chancen 10:4 gewinnen können.

Ausserdem blieb der EHC Olten, der Qualifikationssieger der letzten Saison, am Tabellenende. Die Oltner, die bislang erst fünf Auswärtsspiele bestritten, blieben auch in Küsnacht auf einem Sieg stehen. Bei den GCK Lions unterlag Olten mit 1:2 nach Verlängerung. Sandro Zangger erzielte für die Jung-Lions nach 98 Sekunden der Verlängerung das Siegtor. Im Schlussabschnitt hatte Alexandre Tremblay die Grasshoppers in doppelter Unterzahl 1:0 in Führung gebracht. (pre/si)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Als sich die Zürcher Löwen zu Europas Eishockey-Königen machten

28. Januar 2009: Welch ein Spiel! Welch ein Drama! Welch ein Triumph! Die ZSC Lions besiegen Metallurg Magnitogorsk sensationell mit 5:0 – und sind die Nummer 1 in Europa.

Magnitogorsk hat sich verspekuliert. Der Versuch, mit dem Einsatz von nur drei Linien die ZSC Lions diesmal von allem Anfang an in die Schranken zu weisen, mündete in einer logischen Niederlage. Im Schlussdrittel blieb eine der wuchtigsten Offensivmaschinen des internationalen Hockeys mit leeren Tanks stehen. Der Schweizer Meister, der die Belastung auf vier Linien verteilt hatte, war am Schluss frischer und besser.

Es war eine Partie, in der die ZSC Lions in den Bereichen …

Artikel lesen