Sport kompakt

NLA, 39. Runde

Kapitale Niederlage von Kloten gegen Lugano – die Playoffs rücken in weite Ferne

18.01.15, 18:22

Chaos in der Kloten-Defensive: Die Flyers haben neun Punkte Rückstand auf den Strich. Bild: TI-PRESS

Lugano besiegt Kloten im Nachtrag zur 39. Runde dank drei Powerplay-Toren 4:2. Während die Tessiner Position 4 im Fokus haben, ziehen bei den Flyers dunkle Wolken auf. Sean Simpsons Bilanz ist desolat: Sieben seiner acht Partien als Flyers-Coach hat er verloren.

Der NHL-Rückkehrer Damien Brunner mit seinem zweiten Treffer für Lugano, Calle Johansson, auch er erst seit ein paar Monaten im Tessin, und Diego Kostner verschaffen den Bianconeri bis zur 37. Minute einen komfortablen 3:0-Vorteil. Die Flyers drehen gegen die lange nur mittelmässigen Südschweizer zu spät auf. Mit ihrem Doppelschlag (42./46.) stellen die Zürcher die teilweise nonchalante Squadra von Patrick Fischer zwar vor einige Probleme, der in ihrer prekären Situation dringend benötigte Umschwung ist trotz des späten Efforts nicht mehr zu schaffen.

Die Lage in Kloten wird im Zuge der 24. Saison-Niederlage immer unübersichtlicher. Sean Simpson gelingt es partout nicht, den Zerfall aufzuhalten. Der letztjährige Playoff-Finalist steckt tiefer denn je im Schlamassel. Das Worst-Case-Szenario, innerhalb von zwei Jahren erneut in die Abstiegsrunde verbannt zu werden, nimmt für das teure Ensemble immer schärfere Konturen an – der Rückstand auf den Strich beträgt bereits neun Punkte. (si/cma)

NLA, 39. Runde

Lugano – Kloten 4:2

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

SCRJ-Trainer Tomlinson vor dem Cupfinal: «Viele in unserer Halle werden Gänsehaut haben»

Die Rapperswil-Jona Lakers können als zweites unterklassiges Team nach Genève-Servette im Jahr 1959 den Schweizer Cup gewinnen. Sie empfangen am Sonntag um 13.30 Uhr im Final den HC Davos.

Seit der Wiedereinführung des Schweizer Cup in der Saison 2014/15 ist Rapperswil-Jona der erst unterklassige Finalist. Ein Triumph der St. Galler wäre höher einzustufen als jener von Servette 1959, auch weil die höchste Spielklasse damals nur aus acht Mannschaften bestand. Ausserdem hat sich das Eishockey enorm weiterentwickelt.

Die Vorfreude bei den Lakers auf den Final ist riesig. Der Ansturm auf die 6100 Tickets war gigantisch, weshalb neben der Arena in einem grossen Festzelt das Spiel auf …

Artikel lesen