Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kölliker kommt als Sportchef

Ehemaliger Deutscher Nati-Trainer steigt bei Olten ein

L'entraineur du SCL Langnau Jakob Koelliker donne des conseils a ses joueurs lors du 4eme match de la serie de la finale de promotion relegation de National League B, LNB, et National League A, LNA, du championnat suisse de hockey sur glace, entre le Lausanne HC, LHC, et le SCL Tigers ce jeudi, 11 avril 2013, a la patinoire de Malley a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Köbi Kölliker wird Sportchef bei Olten. Bild: KEYSTONE

Der NLB-Klub Olten verpflichtet den früheren Schweizer U20-Nationaltrainer und deutschen Eishockey-Nationalcoach Köbi Kölliker (51) als vollamtlichen Sportchef.

Kölliker, der lange Jahre auch Assistent des vorletzten Schweizer Nationaltrainers Ralph Krueger war, hatte zuletzt bei den SCL Tigers gewirkt. Bei den Emmentalern war der Seeländer zunächst als Sportchef und später als Interimstrainer (November 2012 bis zum Abstieg in die NLB im April 2013) tätig.

Daneben verpflichtete Olten mit dem Einheimischen Dino Stecher (50) den Headcoach des bisherigen NLB-Konkurrenten Basel, der sich aus finanziellen Gründen aus der zweithöchsten Spielklasse zurückzog. Der ehemalige NLA-Goalie Stecher wird als Assistenztrainer von Scott Beattie sowie Goalie-Trainer bei den Solothurnern wirken. (si)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

276 Strafminuten – Rappi und Lausanne prügeln sich zum Schweizer Rekord

28. November 1995: Der SC Rapperswil-Jona ist so gut wie noch nie. Er ist NLA-Leader, wird Ende Qualifikation Platz 3 belegen. Ins Geschichtsbuch schaffen es die St. Galler aber auch mit einer Massenschlägerei.

Erster gegen Letzter lautet die Affiche im Lido, welche trotz des Rapperswiler Höhenflugs nur 3050 Zuschauer sehen wollen. Die Abwesenden verpassen nicht nur einen Heimsieg des SCRJ gegen Lausanne, sondern auch eine historische Keilerei. Denn die 276 Strafminuten, die beim 3:1-Erfolg zusammenkommen, werden vorher und nachher in der Nationalliga A nie mehr erreicht.

Die Stimmung ist von Beginn an hitzig. Im Mitteldrittel eskaliert sie, als sich Lausannes Maxime Lapointe den Rapperswiler …

Artikel lesen
Link to Article