Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rapperswil muss auf Verteidiger verzichten 

Drei zusätzliche Spielsperren gegen Geyer 

31.03.14, 20:14
Cyrill Geyer, links, von den Lakers, spricht mit Schiedsrichter Didier Massy, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den Rapperswil-Jona Lakers und dem Lausanne HC, am Freitag, 17. Januar 2014, in der Diners Club Arena in Rapperswil. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE

Der Einzelrichter hat die Strafe gegen Cyrill Geyer von den Rapperswil-Jona Lakers verschärft. Der 33-jährige Verteidiger erhielt nach seinem Cross-Check gegen Biels Emanuel Peter im Playout-Finalspiel vom Donnerstag vier Spielsperren (eine ist bereits abgesessen) und eine Busse in der Höhe von 1500 Franken aufgebrummt.

Der Einzelrichter taxierte Geyers Aktion als eine direkte, absichtliche Attacke gegen den Kopf. Es sei eine Verletzung des Gegenspielers in Kauf genommen worden. Das Verschulden wiege «erheblich bis schwer».

Mildernde Umstände gab es für Geyer, weil er den Cross-Check nahezu aus dem Stand heraus und nicht mit mehr Wucht angebracht habe. Gegen dieses Urteil können die Lakers Rekurs einlegen. (si/syl)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Boemel51 31.03.2014 21:16
    Highlight Hauptsache immer gegen Rappi...
    0 0 Melden

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen