Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Jahre

Burki und Lüscher verlängern vorzeitig mit dem FC Aarau

04.07.14, 15:44
09.02.2014; Zuerich; Fussball Super League - Grasshopper Club Zuerich - FC Aarau; Sven Luescher (Aarau) rechts und Sandro Burki (Aarau) jubeln nach dem 0:2. (Christian Pfander/freshfocus)

Burki (links) und Lüscher bleiben dem FCA treu. Bild: Christian Pfander/freshfocus

Der FC Aarau hat die auslaufenden Verträge mit den beiden Mittelfeldspielern Sandro Burki (28) und Sven Lüscher (30) vorzeitig um zwei Jahre bis 2017 verlängert. Auch Sandro Foschini bleibt beim FCA.

Burki spielt seit acht Jahren (274 Spiele/19 Tore) beim FC Aarau und ist seit einigen Saisons Captain auf dem Brügglifeld. Lüscher, wie Burki bereits bei den Junioren beim FCA, kehrte im Januar 2013 vom FC Winterthur zurück und markierte seit seiner Rückkehr in 52 Spielen 13 Tore.

Weiter wurde bekannt, dass die Zusammenarbeit mit Sandro Foschini fortgeführt wird. Der Kontrakt mit dem 26-jährigen Allrounder war Ende Juni ausgelaufen und wurde um ein weiteres Jahr verlängert. Foschini wechselte vor zwei Jahren vom SC Kriens nach Aarau (51 Spiele/8 Tore). (si/qae)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Videobeweis kommt auch in der Super League – die Frage ist nur wann und wie

Wenn auch in den ersten vier Runden der Super League nicht schlecht gepfiffen wurde, stellt sich unvermeidbar die Frage: Wann kommt der Videobeweis in die Schweiz? Inzwischen ziehen ab dieser Saison auch Frankreich und Spanien nach.

Es ist gewiss nicht so, dass in den ersten vier Runden der neuen Super-League-Saison miserabel gepfiffen wurde. In einigen Fällen, (Penalty für GC gegen YB, Penalty für St.Gallen gegen Sion) aber, wäre man froh gewesen, hätte ein Videoassistent die Szenen noch einmal angeschaut.

Doch die videobeweisfreie Schweiz ist in nobler Gesellschaft. Die UEFA scheut sich weiter davor, in der Champions und Europa League auf die Karte Technik zu setzen, und auch die finanzstarke Premier League verzichtet noch …

Artikel lesen