Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fussball

Safari fällt mit Muskelfaserriss rund drei Wochen aus

epa04427173 FC Basel players (front row, L-R) Geoffroy Serey Die, Behrang Safari, Taulant Xhaka, Mohamed Elneny, and Ahmed Hamoudi; (back row, L-R) goalkeeper Tomas Vaclík, captain Marco Streller, Fabian Frei, Fabian Schaer, Marek Suchy, and Breel Embolo pose for photographers before the UEFA Champions League group B soccer match between FC Basel 1893 and Liverpool FC at St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, 01 October 2014.  EPA/PETER KLAUNZER

Behrang Safari kam mit dem FC Basel gegen Liverpool nur zu einem 5-Minuten-Auftritt. Bild: EPA/KEYSTONE

Aussenverteidiger Behrang Safari dürfte dem FC Basel rund drei Wochen fehlen.

Der Schwede zog sich am Mittwoch in der Champions-League-Partie gegen Liverpool einen Muskelfaserriss im rechten Oberschenkel zu. Er hatte schon nach fünf Minuten das Spielfeld verlassen müssen. (dux/si)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Einkaufszettel des FC Basel – diese Spieler könnten die kriselnde Mannschaft stärken

Der FC Basel will das Kader im Winter personell verstärken, um sich in der Super League zumindest den zweiten Tabellenplatz sichern zu können und eine Chance auf die Teilnahme an der Champions League zu wahren – hier sind einige Vorschläge.

Der vergangene Sonntag hat auf brutale Art und Weise klargemacht: Dieser FC Basel ist zu schwach, um den Berner Young Boys Paroli bieten zu können. Die Offensive ist zu harmlos, das zentrale Mittelfeld zu wenig kreativ, wenn Luca Zuffi einen schlechten Tag hat. Die Abwehr ist viel zu löchrig und seit Anfang Jahr ohne richtigen Chef.

Die Lösung ist simpel: Der FC Basel muss im Winter investieren, um in der heimischen Liga immerhin Tabellenzweiter zu werden. Damit könnte er auch die Chance auf …

Artikel lesen
Link to Article