Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Streller gibt sich kämpferisch: «Der Weg zum Wunder ist lang, aber zu verlieren haben wir nichts mehr» 

09.03.15, 20:49

Auf der Bühne im eigenen Land kommt Marco Streller in den Genuss einer mehrmonatigen Abschiedstournee. Im Europacup hingegen droht dem 33-Jährigen im 73. Einsatz die unwiderrufliche Derniere.

«Ich trete schon mit dem Bewusstsein an, dass es mein letztes internationales Spiel sein könnte. Aber selbstverständlich habe ich vor, dass meine europäische Karriere noch ein bisschen länger dauert», erklärte der FCB-Leader 24 Stunden vor dem Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League gegen den 27-fachen portugiesischen Meister Porto. 

Im Prinzip spreche kaum mehr etwas für sie, senkte der Basler Captain die Erwartungshaltung bewusst und schob dann aber doch eine statistische Notiz nach: «Zwei ihrer erst drei Saisonniederlagen haben sie zu Hause bezogen.» Zweimal unterlag Porto im Dragão den Lissabonner Rivalen: 1:3 im Cup gegen Sporting und 0:2 gegen Benfica. «Der Weg zum Wunder ist lang, aber zu verlieren haben wir nichts mehr. Und aufgeben werden wir ganz bestimmt nicht.» 

FC Basel's Portuguese head coach Paulo Sousa, left, and captain Marco Streller, right, attend a press conference in the Dragao stadium in Porto, Portugal, on Monday, March 9, 2015. Switzerland's FC Basel 1893 is scheduled to play against Portugal's FC Porto in an UEFA Champions League round of sixteen second leg soccer match on Tuesday, March 10, 2015. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Marco Streller will noch einmal alles geben, Paulo Sousa hofft auf eine Leistungssteigerung im Vergleich zum Hinspiel. Bild: KEYSTONE

Für Paulo Sousa steht nicht die Rückkehr in die Heimat im Zentrum, sondern die Herausforderung, «auf diesem Niveau mitspielen zu dürfen.» Der portugiesische Coach, eigenen Aussagen zufolge «voll von Emotionen, voll von Glück und voll von Vertrauen», will sich mit seiner Equipe dem gegnerischen Pressing mehr entziehen: «Dann werden auch wir Porto mehr Schwierigkeiten bereiten.» 

Der Stratege hofft, sich mehr Spielanteile verschaffen zu können. Die physischen Voraussetzungen für einem besseren Auftritt als im Hinspiel schätzt Sousa höher ein: «Wir haben inzwischen mehr Spiele in den Beinen.» (pre/si)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

YB ist gefangen im Niemandsland

Zwei Spiele, null Tore, null Punkte, aber ganz viel Ernüchterung: Das ist die Zwischenbilanz von YB in der Champions League. Die internationalen Auftritte stehen in starkem Kontrast zur Dominanz in der nationalen Meisterschaft.

Eine Tabelle lügt nicht. Nüchtern bilden Zahlen, schön in Kolonnen geordnet, die Wahrheit ab. Aber welche Wahrheit sehen wir, wenn wir die Zahlen der Berner Young Boys studieren?

9-0-0 lautet eine Zahlenreihe.0-0-2 eine andere.

32:6 lautet eine andere Zahlenreihe.0:6 eine andere.

In der Super League nimmt YB die Rolle des dominierenden Herrschers ein. Zwölf Punkte Vorsprung nach dem ersten Viertel der Saison! In der Champions League hingegen sind die Gelb-Schwarzen bei ihrer ersten Teilnahme …

Artikel lesen