Sport kompakt

Streller gibt sich kämpferisch: «Der Weg zum Wunder ist lang, aber zu verlieren haben wir nichts mehr» 

09.03.15, 20:49

Auf der Bühne im eigenen Land kommt Marco Streller in den Genuss einer mehrmonatigen Abschiedstournee. Im Europacup hingegen droht dem 33-Jährigen im 73. Einsatz die unwiderrufliche Derniere.

«Ich trete schon mit dem Bewusstsein an, dass es mein letztes internationales Spiel sein könnte. Aber selbstverständlich habe ich vor, dass meine europäische Karriere noch ein bisschen länger dauert», erklärte der FCB-Leader 24 Stunden vor dem Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League gegen den 27-fachen portugiesischen Meister Porto. 

Im Prinzip spreche kaum mehr etwas für sie, senkte der Basler Captain die Erwartungshaltung bewusst und schob dann aber doch eine statistische Notiz nach: «Zwei ihrer erst drei Saisonniederlagen haben sie zu Hause bezogen.» Zweimal unterlag Porto im Dragão den Lissabonner Rivalen: 1:3 im Cup gegen Sporting und 0:2 gegen Benfica. «Der Weg zum Wunder ist lang, aber zu verlieren haben wir nichts mehr. Und aufgeben werden wir ganz bestimmt nicht.» 

Marco Streller will noch einmal alles geben, Paulo Sousa hofft auf eine Leistungssteigerung im Vergleich zum Hinspiel. Bild: KEYSTONE

Für Paulo Sousa steht nicht die Rückkehr in die Heimat im Zentrum, sondern die Herausforderung, «auf diesem Niveau mitspielen zu dürfen.» Der portugiesische Coach, eigenen Aussagen zufolge «voll von Emotionen, voll von Glück und voll von Vertrauen», will sich mit seiner Equipe dem gegnerischen Pressing mehr entziehen: «Dann werden auch wir Porto mehr Schwierigkeiten bereiten.» 

Der Stratege hofft, sich mehr Spielanteile verschaffen zu können. Die physischen Voraussetzungen für einem besseren Auftritt als im Hinspiel schätzt Sousa höher ein: «Wir haben inzwischen mehr Spiele in den Beinen.» (pre/si)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen