Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fussball

Adilis Transfer zu Galatasaray ist endlich perfekt

Basel's Endogan Adili reacts during a soccer match of the international Uhrencup tournament between Switzerland's FC Basel and Germany's Fortuna Duesseldorf at the stadium Bruehl in Grenchen, Switzerland, on Friday, July 5 , 2013. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

Endogan Adili wird den FC Basel im Sommer definitiv verlassen und zu Galatasaray Istanbul wechseln. Gemäss der «Basler Zeitung» einigten sich die Parteien über den Transfer, der schon in der Winterpause eingefädelt worden war.

Adilis Transfer zum türkischen Spitzenklub erstaunt auf den ersten Blick. Denn seit seinem Wechsel von den Grasshoppers zum FCB im Januar 2013 kam der türkisch-stämmige Mittelfeldspieler nur gerade zu 94 Minuten Einsatzzeit. In Basel sass er oft nicht einmal auf der Ersatzbank. Weil er kürzlich einen Kreuzbandriss erlitten hat, wird der jüngste Super-League-Torschütze aller Zeiten (2010 für GC mit 15 Jahren und 286 Tagen) den Rest dieser Saison verpassen. 

Die Verpflichtung des Schweizer Nachwuchs-Internationalen, der in Basel einen Vertrag bis 2016 hatte, dürfte «politische» Gründe haben. Die türkische Süper Lig führt auf die kommende Saison hin eine Regeländerung ein. Anstatt zehn dürfen ab Sommer nur noch acht Ausländer auf dem Matchblatt geführt werden, in der Stammformation sind nur noch fünf (bislang sechs) nicht-türkische Spieler erlaubt. (dux/si)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Es macht zum jetzigen Zeitpunkt überhaupt keinen Sinn, über den Meistertitel zu sprechen»

In der Krise gibt sich FCB-Sportdirektor Marco Streller erstaunlich selbstkritisch. Er spricht über Aktionismus, den Trainerwechsel von Wicky zu Koller und seine Strategie «Für immer Rotblau». Und über die Frage, wann Roger Federer Verwaltungsrat beim FC Basel wird.

Ja, lässt er ausrichten, er sei bereit, in dieser schwierigen Situation mit uns zu reden. Aber es soll kein weinerliches Interview geben, bittet er. Als es so weit ist, stürmt Marco Streller (37) fast so energisch in das Sitzungszimmer wie früher in die gegnerischen Strafräume.

Elf Punkte Rückstand auf YB, keine Europacup-Spiele – der FCB in der Negativspirale. Sieht man davon ab, dass er ohne Punkt und Komma spricht und seine Finger ständig in Bewegung sind, offenbart der FCB-Sportdirektor …

Artikel lesen
Link zum Artikel