Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

FUSSBALL

Basel droht wieder Ärger: Uefa eröffnet nach Batteriewurf ein Disziplinarverfahren

02.10.14, 18:52 03.10.14, 09:12

Nach dem Höhenflug gegen Liverpool hat der FC Basel wieder Ärger mit der Uefa. Bild: Valeriano Di Domenico/freshfocus

Die Uefa hat gegen den FC Basel nach dem Sieg gegen Liverpool ein Disziplinarverfahren eingeleitet. Dabei geht es um den Vorfall in der 26. Minute, als ein Gegenstand aus den Basler Fanreihen auf dem Spielfeld landete. Bei dem Gegenstand soll es sich um eine Batterie handeln; die Uefa bestätigte dies aber nicht.

Die Disziplinarkommission der UEFA wird sich am 16. Oktober mit dem Fall beschäftigen. Zur Erinnerung: Seit den Ausschreitungen seiner Fans vor einem halben Jahr in Salzburg ist der FC Basel mit einem «Geisterspiel» auf Bewährung belegt. (dux/si)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser 17-jährige Schweizer will mit Manchester City die Fussball-Welt erobern

Lorenzo Gonzalez will im Schnellzugtempo der beste Fussballer der Welt werden. Und der 17-jährige Schweizer ist auf gutem Weg. Momentan spielt er im Nachwuchs von Manchester City – auch weil der FC Basel nie Zeit hatte.

Er war gerade 15-jährig, als er die Verantwortlichen des Schweizerischen Fussball Verbands (SFV) in Staunen versetzte. Im Rahmen eines Länderspiels mit der U16 absolvierte Lorenzo Gonzalez einen Sprinttest über 40 Meter. 4,90 Sekunden brauchte er, erzählt sein Vater Alex Gonzalez. Das hat vor ihm keiner geschafft, auch kein Spieler der A-Nationalmannschaft.

Es ist dieses Tempo, diese unglaubliche Beschleunigung, die den heute 17-Jährigen schon in ganz jungen Jahren bei Top-Klubs in ganz Europa …

Artikel lesen