Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League

«Gabi» Wüthrich beendet seine Karriere und wird Goalie-Trainer bei Luzern

15.04.14, 16:45 15.04.14, 17:26
Der Berner Hakan Yakin, rechts, scheitert mittels Penalty an St. Gallens Goalie Gabriel Wuethrich beim Fussballspiel der Super League zwischen den Young Boys und dem FC St. Gallen am Samstag, 29. April 2006, im Stade de Suisse Wankdorf in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

2006 pariert Gabriel Wüthrich für St. Gallen einen Penalty von Hakan Yakin. Bild: KEYSTONE

Der Luzerner Goalie Gabriel Wüthrich (32) wird seine Aktivkarriere am Saisonende beenden. Die aktuelle Nummer 3 des Super-League-Teams tritt bei den Zentralschweizern eine Stelle als Goalie-Trainer im Nachwuchs an und wird künftig auch für Scouting-Aufgaben in der Region eingesetzt.

Beim FC Luzern kam Wüthrich in den letzten vier Saisons hauptsächlich im Schweizer Cup zum Einsatz. Vor einem Jahr setzte ihn eine schwere Gehirnerschütterung für lange Zeit ausser Gefecht. Bei seinen früheren Stationen stand er für Lugano, St. Gallen, Vaduz und Xamax zwischen den Pfosten. (dux/si)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Liebe FCL-Familie ...» – so informierte Seoane Luzern per WhatsApp über den Wechsel zu YB

Gerardo Seoane wird neuer Trainer beim Meister Young Boys. Der 39-jährige Luzerner erhält bei den Bernern einen Vertrag über drei Jahre. Damit verliert Luzern den Mann, der den Klub vom Keller in die Europa League führte.

«Es ist mir wichtig, euch persönlich zu informieren, dass ich ab nächster Saison Trainer beim BSC Young Boys sein werde.» Eine schlimmere WhatsApp-Nachricht hätte die Führung des FC Luzern an einem Freitagnachmittag wohl kaum erhalten können. Der Mann, der den Klub innert einer Rückrunde vom Tabellenende in die Europa League führte, verlässt den Verein. 

Seoane trat Anfang des Jahres in Luzern die Nachfolge von Markus Babbel an und führte die Innerschweizer innert weniger Monate von Rang 9 …

Artikel lesen