Sport kompakt

Super League

«Gabi» Wüthrich beendet seine Karriere und wird Goalie-Trainer bei Luzern

15.04.14, 16:45 15.04.14, 17:26
Der Berner Hakan Yakin, rechts, scheitert mittels Penalty an St. Gallens Goalie Gabriel Wuethrich beim Fussballspiel der Super League zwischen den Young Boys und dem FC St. Gallen am Samstag, 29. April 2006, im Stade de Suisse Wankdorf in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

2006 pariert Gabriel Wüthrich für St. Gallen einen Penalty von Hakan Yakin. Bild: KEYSTONE

Der Luzerner Goalie Gabriel Wüthrich (32) wird seine Aktivkarriere am Saisonende beenden. Die aktuelle Nummer 3 des Super-League-Teams tritt bei den Zentralschweizern eine Stelle als Goalie-Trainer im Nachwuchs an und wird künftig auch für Scouting-Aufgaben in der Region eingesetzt.

Beim FC Luzern kam Wüthrich in den letzten vier Saisons hauptsächlich im Schweizer Cup zum Einsatz. Vor einem Jahr setzte ihn eine schwere Gehirnerschütterung für lange Zeit ausser Gefecht. Bei seinen früheren Stationen stand er für Lugano, St. Gallen, Vaduz und Xamax zwischen den Pfosten. (dux/si)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das YB-Meme, das nicht lustig, sondern saublöd, falsch und rassistisch ist

Der Spruch kursiert heftig, allein gestern wurde er mir von vier verschiedenen Fans gewhatsappt. Er ist auf den ersten Blick lustig. Und auf den zweiten saublöd. Denn die Bezeichnung «von Afrika» ist mehrfach falsch. Und darin schwingt der unsägliche Rassismus mit, den Nati-Captain Stephan Lichtsteiner mit seiner Unterscheidung in «richtige» und «andere Schweizer» losgetreten hat.

Ja, es stehen manchmal sieben, acht Dunkelhäutige im YB-Team. Aber: Breiter als Gregory Wüthrich kann man gar nicht …

Artikel lesen