Sport kompakt

Super League

«Gabi» Wüthrich beendet seine Karriere und wird Goalie-Trainer bei Luzern

15.04.14, 16:45 15.04.14, 17:26
Der Berner Hakan Yakin, rechts, scheitert mittels Penalty an St. Gallens Goalie Gabriel Wuethrich beim Fussballspiel der Super League zwischen den Young Boys und dem FC St. Gallen am Samstag, 29. April 2006, im Stade de Suisse Wankdorf in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

2006 pariert Gabriel Wüthrich für St. Gallen einen Penalty von Hakan Yakin. Bild: KEYSTONE

Der Luzerner Goalie Gabriel Wüthrich (32) wird seine Aktivkarriere am Saisonende beenden. Die aktuelle Nummer 3 des Super-League-Teams tritt bei den Zentralschweizern eine Stelle als Goalie-Trainer im Nachwuchs an und wird künftig auch für Scouting-Aufgaben in der Region eingesetzt.

Beim FC Luzern kam Wüthrich in den letzten vier Saisons hauptsächlich im Schweizer Cup zum Einsatz. Vor einem Jahr setzte ihn eine schwere Gehirnerschütterung für lange Zeit ausser Gefecht. Bei seinen früheren Stationen stand er für Lugano, St. Gallen, Vaduz und Xamax zwischen den Pfosten. (dux/si)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So haben sich die Champions-League-Erfolge auf die Marktwerte der FCB-Spieler ausgewirkt

Der FC Basel überraschte im Herbst Europa, schlug Manchester United, feierte den höchsten Champions-League-Sieg der Geschichte gegen Benfica Lissabon und qualifizierte sich für die Achtelfinals. So wirken sich die Königsklassen-Heldentaten auf die Marktwerte der Spieler aus.

Der FC Basel liess im Herbst die Klubkassen klingeln. Dank der Erfolge in der Champions League spielte sich der Schweizer Serienmeister bisher rund 28 Millionen Franken ins Kässeli. Die starken Leistungen lohnen sich allerdings nicht nur unmittelbar, sondern dürften dank Spielerverkäufen auch in der (unmittelbaren) Zukunft – sprich im Transferfenster jetzt im Januar oder im nächsten Sommer – Geld ans Rheinknie spülen.

So hat der FCB Verteidiger Manuel Akanji schon mal ein Preisschild von rund 20 …

Artikel lesen