Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League

Michel Renggli einigt sich mit dem FC Luzern über seine Zukunft und kann wieder spielen

11.04.14, 19:07 12.04.14, 14:53
23.03.2014; Lausanne; Fussball Super League - FC Lausanne-Sport - FC Luzern; Michel Renggli (Luzern) links gegen Fabrizio Zambrella (Lausanne) (Christian Pfander/freshfocus)

Michel Renggli kann in seiner Abschiedssaison wieder auf Einsätze hoffen. Bild: freshfocus

Michel Renggli wird für den FC Luzern in dieser Saison doch noch Super-League-Partien bestreiten dürfen. Ab Sommer wird der 34-jährige Captain dann hauptamtlicher Trainer der U14 des FCL.

Die bisherige Vertragssituation war verzwickt: Hätte Trainer Carlos Bernegger den defensiven Mittelfeldspieler nochmals eingesetzt, hätte sich dessen Vertrag automatisch um eine Saison verlängert

Weil der FCL aber in der nächsten Saison nicht mehr mit Renggli als Spieler plant, musste eine Lösung gefunden werden. Diese wurde mit der Unterzeichnung eines neuen Kontrakts am Freitag geregelt. Gemäss Communiqué wird Renggli nach der Saison als Trainer in die Nachwuchsabteilung der Innerschweizer wechseln. (dux/si)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Basel verliert gegen den FCSG: «Haben uns nicht viel vorzuwerfen» – Xamax überrascht

Die Auftaktspiele der Super-League-Saison enden mit zwei Überraschungen. Basel kassiert wie schon im letzten Jahr eine Startniederlage, Luzern verliert gegen den Aufsteiger.

Die grösste Pointe im ereignisreichen, überaus unterhaltsamen Saison-Eröffnungsspiel folgte ganz zum Schluss: Es liefen die letzten Sekunden, 1:1 stand es zwischen dem FC Basel, der sich den Meistertitel von YB zurückholen will, und St. Gallen, bei dem man in den letzten Wochen nicht so richtig wusste, wo er in diesem ausgeglichenen Pulk hinter dem Spitzenduo ansiedeln soll.

Marco Aratore gelangte an der Strafraumecke zum Ball, versuchte es aus schwieriger Position mit einem Schlenzer, und …

Artikel lesen