Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Pleite

YB-Fans bewerfen Polizei in Sitten mit Steinen

27.02.14, 12:52 27.02.14, 13:38

Nach der 0:3-Niederlage der Young Boys gegen den FC Sion ist es am Mittwochabend in Sitten zu Ausschreitungen von YB-Fans gekommen. Die frustrierten Berner Fans warfen Steine gegen Polizeikräfte, während diese Pfefferspray einsetzten, wie die Walliser Kantonspolizei am Donnerstag mitteilte.

Rund 250 Fans reisten im Extrazug an. Die Bahnpolizei hatte Gitter installiert, um die Sicherheit am Bahnhof zu verstärken und um zu verhindern, dass die Fans ins Stadtzentrum gehen. Der anschliessende Marsch zum Stadion verlief laut Polizei ohne Zwischenfälle.

Auf dem Rückweg zum Bahnhof hingegen hätten Berner Fans versucht, die übliche Route zum Extrazug zu verlassen. Dabei bewaffneten sie sich gemäss Polizeimitteilung mit Steinen und warfen diese gegen die Polizei. Um weitere Ausschreitungen zu verhindern und die YB-Fans zum Besteigen des Zuges zu bewegen, setzte die Polizei Pfefferspray ein. Verletzt wurde niemand. (si)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So feiert Bern seine YB-Meisterhelden

In Bern haben am Pfingstsonntag Zehntausende den ersten YB-Meistertitel seit 32 Jahren gefeiert. Nach einem Umzug durch die Stadt ging das Volksfest am Abend im vollbesetzten Stade de Suisse weiter.

Bereits am frühen Sonntagnachmittag waren weit über 20'000 Fans der Berner Young Boys im gelben Meistershirt auf den Bundesplatz geströmt. Bald mussten zwei der drei Zugänge wegen zu grossen Andrangs gesperrt werden. Tausende standen bis weit in die Bundesgasse - unter ihnen viele Familien mit Kindern.

Jubel und «Schwizermeischter»-Gesänge brandeten auf, bevor jeder Spieler und die Mitglieder von Trainerstaff und sportlicher Leitung einzeln auf die Bühne gerufen und mit einer Welle beehrt …

Artikel lesen