Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schönes Weihnachtsgeschenk

Fans sammeln 100'000 Franken für FC Thun

21.12.14, 17:12
07.12.2014; Thun; Fussball Super League FC Thun - FC Zuerich: Der Verein - Haerzbluet fuer uese FC Thun - mit Luke Frieden anlaesslich einer Sammelaktion vor dem Spiel.  (Christian Pfander/freshfocus)

Fans spenden anlässlich des Thuner Heimspiels gegen den FCZ vor zwei Wochen. Bild: Christian Pfander/freshfocus

Der finanziell marode Super-League-Fünfte FC Thun darf sich über einen sechsstelligen Weihnachtsbatzen freuen. Die Fan-Sammelaktion «Härzbluet für üse FC Thun» hat am Sonntag die 100'000-Franken-Grenze geknackt. Damit ist das anvisierte Ziel des Initiators, dem Filmemacher Luki Frieden, weit übertroffen worden. «Als wir vor ein paar Wochen angefangen haben, stellte ich mir vor, wie schön es wäre, wenn wir 5000 oder 10'000 Franken sammeln könnten», wird Frieden in einer Mitteilung zitiert.

Für den FC Thun wird derzeit nicht nur im Berner Oberland gesammelt. Auch Fans von YB, dem FC Zürich, dem FC Basel oder des FC St.Gallen hätten gespendet, heisst es im Communiqué. Selbst von den Galapagos-Inseln und aus Bali wurde Geld nach Thun überwiesen. «Diese riesige Solidarität zu spüren, gibt uns auf und und neben dem Platz einen zusätzlich Schub», versichert Sportchef Andres Gerber. (ram)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Videobeweis kommt auch in der Super League – die Frage ist nur wann und wie

Wenn auch in den ersten vier Runden der Super League nicht schlecht gepfiffen wurde, stellt sich unvermeidbar die Frage: Wann kommt der Videobeweis in die Schweiz? Inzwischen ziehen ab dieser Saison auch Frankreich und Spanien nach.

Es ist gewiss nicht so, dass in den ersten vier Runden der neuen Super-League-Saison miserabel gepfiffen wurde. In einigen Fällen, (Penalty für GC gegen YB, Penalty für St.Gallen gegen Sion) aber, wäre man froh gewesen, hätte ein Videoassistent die Szenen noch einmal angeschaut.

Doch die videobeweisfreie Schweiz ist in nobler Gesellschaft. Die UEFA scheut sich weiter davor, in der Champions und Europa League auf die Karte Technik zu setzen, und auch die finanzstarke Premier League verzichtet noch …

Artikel lesen