Sport kompakt

Super League

Drei Wochen nach Entmachtung: Marco Bernet verlässt den FC Zürich

29.07.14, 13:20 29.07.14, 17:27
10.05.2014; Zuerich; Fussball Super League - FC Zuerich - FC St. Gallen; Marco Bernet auf der Tribuene (Andreas Meier/freshfocus

Marco Bernet und der FCZ gehen künftig getrennte Wege. Bild: Andreas Meier/freshfocus

Marco Bernet verlässt den FC Zürich und sucht per Anfang September eine neue berufliche Herausforderung. Der 56-Jährige ist seit drei Wochen und der Reorganisation im Klub nicht mehr Technischer Direktor, nun hätte er den Bereich «Entwicklung und Talent-Management» leiten sollen. 

Als Technischer Direktor hatte er nur etwas mehr als eineinhalb Jahre gewirkt. Der Posten wurde abgeschafft, die entsprechenden Aufgaben wurden auf ein Gremium verteilt. Bernet hat zwölf Jahre für den FCZ gearbeitet.

Nach Bernets Abgang übernehmen Albert Hohl und der Ex-Internationale Thomas Bickel per 1. September die Führung im Ressort «Entwicklung und Talent-Management». Sie sind beide bereits in diesem Bereich für den FCZ tätig. (dux/si)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Millionen-Segen für den FCB, Almosen für YB – und die Schere öffnet sich weiter ... 

Wie heisst es jeweils so schön: Wenn der FC Basel international erfolgreich ist, hilft er dank den Punkten in der Fünfjahreswertung auch den anderen Super-League-Vertretern. Mag sein, doch der Prämienvergleich zeigt auch, dass die finanzielle Kluft zwischen dem FCB und dem Rest immer grösser wird.

2:0 gegen Benfica Lissabon. Der vierte Sieg im sechsten Spiel der diesjährigen Champions-League-Kampagne bringt den FC Basel in den Kreis der ganz Grossen. Der FCB gehört zu den 16 besten Teams Europas. 

Im Februar und März wird der Schweizer Serienmeister zum dritten Mal einen Achtelfinal in der Königsklasse bestreiten. 2011/2012 scheiterte er dabei an Bayern München und drei Jahre später am FC Porto.

Neben dem sportlichen Wert hat der Vorstoss in die K.-o.-Runde der Champions League aber …

Artikel lesen