Sport kompakt

Fussball

Marco Bernet ist nicht mehr Technischer Direktor beim FC Zürich

08.07.14, 18:31
10.05.2014; Zuerich; Fussball Super League - FC Zuerich - FC St. Gallen; Marco Bernet auf der Tribuene (Andreas Meier/freshfocus

Marco Bernet verliert seinen Posten als Technischer Direktor beim FCZ. Bild: Andreas Meier/freshfocus

Marco Bernet ist nach etwas mehr als anderthalb Jahren nicht mehr Technischer Direktor beim FC Zürich. Der 56-Jährige ist nach einer «organisatorischen Anpassung», wie sie der Klub im Communiqué nennt, nur noch Teil eines Gremiums, das im Stadtklub für den Bereich «Sport» zuständig ist.

Den Posten des Technischen Direktors oder Sportdirektors gibt es nicht mehr. Die entsprechenden Aufgaben werden nun von einem Gremium übernommen, das sich aus sieben Personen zusammensetzt. Diesem gehören neben anderen auch Präsident Ancillo Canepa, Trainer Urs Meier und Team-Manager Massimo Rizzo an. Es ist abzusehen, dass künftig in Transferfragen Canepa und Meier entscheiden werden.

Bernet übernimmt im Zuge dieser Änderungen in der Organisation die Leitung für den Bereich «Entwicklung und Talentförderung». Dabei soll die Betreuung der Talente verbessert werden. (dux/si)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So haben sich die Champions-League-Erfolge auf die Marktwerte der FCB-Spieler ausgewirkt

Der FC Basel überraschte im Herbst Europa, schlug Manchester United, feierte den höchsten Champions-League-Sieg der Geschichte gegen Benfica Lissabon und qualifizierte sich für die Achtelfinals. So wirken sich die Königsklassen-Heldentaten auf die Marktwerte der Spieler aus.

Der FC Basel liess im Herbst die Klubkassen klingeln. Dank der Erfolge in der Champions League spielte sich der Schweizer Serienmeister bisher rund 28 Millionen Franken ins Kässeli. Die starken Leistungen lohnen sich allerdings nicht nur unmittelbar, sondern dürften dank Spielerverkäufen auch in der (unmittelbaren) Zukunft – sprich im Transferfenster jetzt im Januar oder im nächsten Sommer – Geld ans Rheinknie spülen.

So hat der FCB Verteidiger Manuel Akanji schon mal ein Preisschild von rund 20 …

Artikel lesen