Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mutationen in der Ostschweiz

Aratore und Thrier zum FC St. Gallen – Keita muss gehen

28. Februar 2014; Vaduz; Fussball Challenge League - FC Schaffhausen - FC Vaduz ; Manuel Sutter (L, Vaduz) gegen Pascal Thrier (R, Schaffhausen) (Michael Zanghellini/freshfocus)

Pascal Thrier (r.) neu in der Ostschweiz. Bild: Michael Zanghellini/freshfocus

Der FC St. Gallen verstärkt sich im Hinblick auf die kommende Saison mit zwei Spielern aus der Challenge League. Vom FC Winterthur stösst der 22-jährige Stürmer Marco Aratore mit einem Vertrag über vier Jahre zu den Ostschweizern. In der aktuellen Saison hat er in der Challenge League in 33 Spielen 14 Tore erzielt.

Vom FC Schaffhausen kommt Verteidiger Pascal Thrier. Der 29-Jährige unterschrieb für zwei Jahre. Zudem soll der FC St. Gallen vor der Verpflichtung von Stürmer Geoffrey Tréand von Servette (11 Tore) und Mittelfeldspieler Mickaël Facchinetti von Super-League-Absteiger Lausanne-Sport stehen.

Dagegen wird sich Stürmer Alhassane Keita nach einem neuen Klub umsehen müssen. Der einstige FCZ-Torschützenkönig und Schweizer Meister hat seit seiner Rückkehr in die Super League im vergangenen Sommer enttäuscht. «Für ihn gibt es in St. Gallen keine sportliche Zukunft», sagte Trainer Jeff Saibene, obwohl Keita noch einen Vertrag bis 2015 besitzt. (si/syl)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf YouTube – über den FC Aarau

25. November 2009: Der FC Aarau erlebt gerade eine gute Phase, beendet die Super League zwei Mal in Folge auf Rang fünf. Mitten in diesem Hoch wird ein Gute-Laune-Song ins Internet eingespiesen, der in Schweizer Fankreisen längst Kult ist: «Brügglifäld olé! Brügglifäld ola!»

Verschneiter Rasen, rote Plastikstühle, zwei einsame Fans. Mit dieser Einstellung beginnt ein Musikvideo für die Ewigkeit. Die beiden, es wird sich noch herausstellen, sind betätigen sich als Sänger. Plötzlich erspähen sie einen gelben Ball auf dem Platz. Klar, dass sich das magische Zweieck diese Chance nicht nehmen lässt, ein gepflegtes Kurzpass-Spiel auf den Rasen des Brügglifelds zu zaubern!

«Sit ehr bereit für nes Fuessballfäscht?», brüllt plötzlich einer des Duos in die Kamera. …

Artikel lesen
Link to Article