Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Die beste Lösung»

Blatter setzt sich erneut für Winter-WM 2022 ein

21.10.14, 08:07 21.10.14, 08:50

Bild: AP/KEYSTONE

FIFA-Präsident Sepp Blatter hat ein weiteres Mal bekräftigt, dass die Fussball-WM im Jahr 2022 in den Wintermonaten ausgetragen werden soll. Dann herrschen in Katar gemässigtere Temperaturen als im Sommer, in dem die Weltmeisterschaften üblicherweise ausgetragen werden.

Blatter sagte im Gespräch mit dem Radiosender France Info, dass eine WM im November und Dezember «die beste Lösung sei». Im Sommer werden auf der arabischen Halbinsel bis zu 50 Grad gemessen. «Unmöglich, bei diesen Temperaturen zu spielen», erklärte Blatter. Um nicht die Olympischen Winterspiele zu konkurrenzieren, die in der Regel im Februar stattfinden, sollen die Fussballer am Ende des Jahres um ihren Titel spielen.

Weiter sagte der FIFA-Präsident, er verstehe die Bedenken der grossen Klubs, die gegen eine Verschiebung des internationalen Terminkalenders sind. Aber eine Weltmeisterschaft sei «einfach zu wichtig». (ram)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Deshalb freut sich Sepp Blatter, dass die Schweizer Justiz von Michel Platini ablässt

Der für sechs Jahre von Tätigkeiten im Fussball ausgeschlossene Sepp Blatter kann auf eine Kursänderung der FIFA hoffen. Dies, nachdem gegen Michel Platini in der Schweiz kein Verfahren eröffnet wird.

Am späten Freitagabend wurde bekannt, dass der frühere UEFA-Präsident Michel Platini keine Verfolgung durch die Schweizer Justiz zu befürchten hat. Es geht in den Fall ausschliesslich um die im Jahr 2010 vorgenommene dubiose Zahlung von zwei Millionen Franken vom damaligen FIFA-Präsidenten …

Artikel lesen