Sport kompakt

Kampf ums FIFA-Präsdium

Ex-Fussballer David Ginola will Gegenkandidat von Sepp Blatter werden

16.01.15, 12:28

Der frühere französische Internationale David Ginola kündigt überraschend seine Kandidatur zur FIFA-Präsidentschaftswahl an.Der 47-Jährige stellte am Freitag seine Kampagne in London vor.

Der ehemalige PSG-Stürmer, der in seiner Aktiv-Karriere auch für mehrere Premier-League-Klubs spielte, will damit am 29. Mai in Zürich beim FIFA-Kongress gegen Präsident Sepp Blatter antreten. Bei einer Wiederwahl wäre es die fünfte Amtszeit des Wallisers. 

Das Kandidaten-Video von David Ginola. video: youtube/paddy Power

Fraglich ist, ob die FIFA Ginolas Kandidatur akzeptiert. Der Weltverband verlangt, dass die Präsidentschaftskandidaten mindestens zwei Jahre Erfahrung als Funktionäre im internationalen Fussball vorweisen können. Ausserdem müsste Ginola von mindestens fünf FIFA-Mitgliedsländern empfohlen werden.

Bereits zuvor hatten der jordanische Verbandschef Prinz Ali bin Al-Hussein sowie der ehemalige FIFA-Funktionär Jérôme Champagne ihre Kandidaturen angekündigt. (pre/si)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die ganze Welt staunt – Katar und Russland dürfen die WM austragen

03. Dezember 2010: Die Empörung am Tag nach der WM-Vergabe an Russland und Katar ist gross. Aus allen Rohren schiessen die Medien gegen Sepp Blatter und seine FIFA. Besonders harsch ist die Kritik in England.

Am Freitagmorgen des 3. Dezember 2010 gibt es in England nur ein Thema: die FIFA und Sepp Blatter. Selten wehte einem Schweizer auf der britischen Insel so viel Hass entgegen wie an jenem Dezembertag. Keine Zeitung, kein Pubgespräch, in dem der FIFA-Boss und seine Organisation unbescholten davonkommen. 

Rückblende: Zürich, Donnerstagabend, 2. Dezember 2010, kurz nach 17 Uhr: Die englische Delegation rund um Prinz William, David Cameron und David Beckham traut ihren Augen nicht. Vor …

Artikel lesen