Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Motorrad

Lorenzo bis 2016 bei Yamaha

07.08.14, 18:18

Jorge Lorenzo (27) hat seinen Vertrag mit Yamaha um zwei Jahre bis Ende der Saison 2016 verlängert. Der vierfache Weltmeister aus Mallorca fährt seit seinem Aufstieg in die MotoGP-Klasse 2008 für das Werkteam der Japaner (31 Siege, 77 Podestplätze).

2010 und 2012 gewann der Spanier in der Königsklasse den WM-Titel. In der aktuellen Saison ist Lorenzo nach nur drei Podestplätzen in neun Rennen im enttäuschenden fünften Rang klassiert, mit 128 Punkten Rückstand auf Titelverteidiger und WM-Leader Marc Marquez (Sp). «Diese Saison ist für Jorge bisher sehr schwer. Für 2015 und danach haben wir keine Zweifel, dass er ein Titelkandidat sein wird», erklärte Yamaha-Direktor Lin Jarvis.

Lorenzos italienischer Teamkollege Valentino Rossi (35) steht bei Yamaha ebenfalls bis Ende 2016 unter Vertrag. (si/qae)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bei Ferrari feiern sie schon Massas Titel – doch dann crasht Hamilton die Party

2. November 2008: Zu früh gefreut! 90'000 Fans feiern den Lokalmatador Felipe Massa beim Saisonfinale in Brasilien als neuen Weltmeister. Dann setzt Lewis Hamilton zu einem der grössten Comebacks der Formel-1-Geschichte an.

Da tut schon nur das Zuschauen weh: Totale Euphorie in der Ferrari-Box! Vater Luis Antonio Massa, soeben nach einer Nierenstein-OP aus dem Spital entlassen, feiert beim GP von Brasilien mit dem Rest der Familie hemmungslos den vermeintlichen Weltmeister-Titel seines Sohnes Felipe. 

Auch draussen im Autodromo Jose Carlos Pace rasten 90'000 Brasilianer komplett aus: Lokalmatador Massa ist mit 13 Sekunden Vorsprung auf Fernando Alonso über die Ziellinie gebrettert, Konkurrent Lewis …

Artikel lesen