Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

F1-GP von Bahrain

Hamilton fährt die schnellste Runde im ersten Training

04.04.14, 14:42 04.04.14, 15:44
Mercedes Formula One driver Lewis Hamilton of Britain drives during the first practice session of the Bahrain F1 Grand Prix at the Bahrain International Circuit (BIC) in Sakhir, south of Manama April 4, 2014. REUTERS/Steve Crisp (BAHRAIN  - Tags: SPORT MOTORSPORT F1)

Lewis Hamilton in seinem Mercedes. Bild: Reuters

Mercedes dominiert auch den Auftakt zum Grand Prix von Bahrain. Lewis Hamilton, der Sieger des Grand Prix von Malaysia am letzten Sonntag, lag am Ende der ersten anderthalb Stunden dauernden Trainingseinheit gut zwei Zehntel vor Nico Rosberg, der Mitte März den Saisonstart in Australien dominiert hatte.

Fernando Alonso wurde im Ferrari Dritter, gefolgt vom früheren Sauber-Fahrer Nico Hülkenberg im Force India. Sebastian Vettel, der in Malaysia mit Rang 3 die Aufwärtstendenz bei Red Bull bestätigt hatte, wurde lediglich Zehnter.

Im Team Sauber kam Giedo van der Garde in seiner Funktion als Test- und Ersatzfahrer zum ersten Mal im Rahmen eines Grand Prix zum Einsatz. Der Holländer war auf seiner schnellsten Runde 25 Hundertstel langsamer als Adrian Sutil. Der Deutsche belegte Platz 15 mit über drei Sekunden Rückstand auf Hamilton. (ram/si)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sauber-Mann Ericsson fährt in ein Huhn – mit dem Rennvelo, nicht mit dem Formel-1-Auto …

Formel-1-Rennfahrer Marcus Ericsson hat bei einem nicht alltäglichen Zwischenfall viel Glück. Der Sauber-Pilot bleibt bei einer Kollision auf dem Fahrrad mit einem Huhn vor schweren Verletzungen verschont.

Die Geschichte tönt unglaublich, hätte für Ericsson aber schlimmere Folgen haben können. Der Schwede war im thailändischen Ferienort Phuket mit dem Rennvelo unterwegs, als er wegen eines Huhns zu Sturz kam. Ericsson kam mit dem Schrecken und mit Blessuren an der linken Schulter, am linken Ellbogen, am linken Knie und an der rechten Hand relativ glimpflich davon. Er erlitt lediglich Prellungen und Hautabschürfungen.

Nach eigenen Angaben war Ericsson mit rund 45 km/h unterwegs, als er wegen des …

Artikel lesen