Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

F1-GP von Bahrain

Hamilton fährt die schnellste Runde im ersten Training

04.04.14, 14:42 04.04.14, 15:44
Mercedes Formula One driver Lewis Hamilton of Britain drives during the first practice session of the Bahrain F1 Grand Prix at the Bahrain International Circuit (BIC) in Sakhir, south of Manama April 4, 2014. REUTERS/Steve Crisp (BAHRAIN  - Tags: SPORT MOTORSPORT F1)

Lewis Hamilton in seinem Mercedes. Bild: Reuters

Mercedes dominiert auch den Auftakt zum Grand Prix von Bahrain. Lewis Hamilton, der Sieger des Grand Prix von Malaysia am letzten Sonntag, lag am Ende der ersten anderthalb Stunden dauernden Trainingseinheit gut zwei Zehntel vor Nico Rosberg, der Mitte März den Saisonstart in Australien dominiert hatte.

Fernando Alonso wurde im Ferrari Dritter, gefolgt vom früheren Sauber-Fahrer Nico Hülkenberg im Force India. Sebastian Vettel, der in Malaysia mit Rang 3 die Aufwärtstendenz bei Red Bull bestätigt hatte, wurde lediglich Zehnter.

Im Team Sauber kam Giedo van der Garde in seiner Funktion als Test- und Ersatzfahrer zum ersten Mal im Rahmen eines Grand Prix zum Einsatz. Der Holländer war auf seiner schnellsten Runde 25 Hundertstel langsamer als Adrian Sutil. Der Deutsche belegte Platz 15 mit über drei Sekunden Rückstand auf Hamilton. (ram/si)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Er erfand die Champagner-Dusche auf dem Siegerpodest – jetzt ist Dan Gurney tot

Der frühere Formel-1-Fahrer Dan Gurney ist am Sonntag in Kalifornien gestorben. Der Amerikaner wurde 86 Jahre alt.

Gurney fuhr in seiner Karriere für Rennställe wie Ferrari, Porsche, Lotus, Brabham, Eagle, und McLaren, gewann zwischen 1962 und 1967 vier Formel-1-Rennen und stand insgesamt 19 Mal auf dem Podest. Er ist nach Mario Andretti, der 12 Grands Prix gewinnen konnte, der zweiterfolgreichste amerikanische Formel-1-Fahrer der Geschichte. Nach seiner aktiven Karriere machte Gurney sich auch als Konstrukteur und Teambesitzer einen Namen.

Gurney gilt auch als Erfinder der «Champagner-Dusche» bei …

Artikel lesen