Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

F1-GP von Bahrain

Hamilton fährt die schnellste Runde im ersten Training

04.04.14, 14:42 04.04.14, 15:44
Mercedes Formula One driver Lewis Hamilton of Britain drives during the first practice session of the Bahrain F1 Grand Prix at the Bahrain International Circuit (BIC) in Sakhir, south of Manama April 4, 2014. REUTERS/Steve Crisp (BAHRAIN  - Tags: SPORT MOTORSPORT F1)

Lewis Hamilton in seinem Mercedes. Bild: Reuters

Mercedes dominiert auch den Auftakt zum Grand Prix von Bahrain. Lewis Hamilton, der Sieger des Grand Prix von Malaysia am letzten Sonntag, lag am Ende der ersten anderthalb Stunden dauernden Trainingseinheit gut zwei Zehntel vor Nico Rosberg, der Mitte März den Saisonstart in Australien dominiert hatte.

Fernando Alonso wurde im Ferrari Dritter, gefolgt vom früheren Sauber-Fahrer Nico Hülkenberg im Force India. Sebastian Vettel, der in Malaysia mit Rang 3 die Aufwärtstendenz bei Red Bull bestätigt hatte, wurde lediglich Zehnter.

Im Team Sauber kam Giedo van der Garde in seiner Funktion als Test- und Ersatzfahrer zum ersten Mal im Rahmen eines Grand Prix zum Einsatz. Der Holländer war auf seiner schnellsten Runde 25 Hundertstel langsamer als Adrian Sutil. Der Deutsche belegte Platz 15 mit über drei Sekunden Rückstand auf Hamilton. (ram/si)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

01.05.1994: Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

1. Mai 1994: An diesem Sonntag um 14.17 Uhr findet das schwarze Wochenende von Imola seinen traurigen Höhepunkt. Einen Tag nach dem tödlichen Unfall von Roland Ratzenberger verliert die Formel 1 mit Ayrton Senna den «König der Rennfahrer».

Mit leicht geneigtem Kopf sitzt Ayrton Senna in seinem völlig zerstörten Williams. Der 34-jährige Brasilianer hat an diesem Sonntag um 14.17 Uhr in der siebten Runde des Grand Prix von Imola bei Tempo 321 die Kontrolle über seinen Boliden verloren und ist in der Tamburello-Kurve mit 214 km/h in spitzem Winkel in die Betonmauer gekracht. Alles bremsen nützt nichts mehr, sein Auto ist unlenkbar. Es zerbricht in seine Einzelteile, eine halbe Milliarde TV-Zuschauer hält den Atem an. 

Es dauert …

Artikel lesen