Sport kompakt

Testfahrten in Montmeló

Formel-1-Pilot Fernando Alonso kracht in Mauer und muss ins Spital

22.02.15, 13:52 22.02.15, 19:51

Fernando Alonso knallt mit seinem Boliden in eine Wand. bild: twitter/@f1writers

McLaren-Pilot Fernando Alonso ist nach einem heftigen Unfall bei den Formel-1-Testfahrten in Montmeló bei Barcelona ins Spital gebracht worden. Der Spanier krachte nach Angaben der Streckenbetreiber am Sonntag in Kurve drei des Circuit de Catalunya in eine Mauer. Laut offiziellen Angaben war der 33-Jährige nach dem Crash «okay und bei Bewusstsein».

Nach ersten Untersuchungen im Streckenspital wurde Alonso mit einem Helikopter in eine Klinik in Barcelona geflogen. Zunächst war unklar, ob technisches Versagen oder ein Fahrfehler des zweimaligen Weltmeisters Ursache für den Unfall war. 

Erfreuliche News gibt es dagegen von Sauber. Nach Marcus Ericsson realisiert auch Felipe Nasr die viertbeste Zeit. Nasr absolvierte 73 Runden, obschon der Vormittag wegen gröberen technischen Problemen am C34 nicht wie gewünscht genutzt werden konnte. Am Samstag hatte Ericsson wegen Getriebeproblemen am Wagen noch 20 Runden weniger als Nasr absolviert. 

Mit den Fahrten vom Sonntag endet eine Testserie von vier Tagen. Mehrere Rennställe nutzten die zweitletzte Testphase auf dem 4,655 Kilometer langen Kurs. Nun stehen am kommenden Wochenende die letzten Proberunden an gleicher Stelle an. Die Saison beginnt in drei Wochen mit dem GP von Australien.  (si/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tennis

Wawrinka verzichtet auf Titelverteidigung in Portugal

Der Weltranglisten-Dritte Stanislas Wawrinka wird nächste Woche seinen Titel am ATP-Turnier in Oeiras (Por) nicht verteidigen.

Der Waadtländer will sich einige Tage erholen und gleichzeitig gezielt auf die bedeutsameren Sandplatz-Events in Madrid (ab 4. Mai) beziehungsweise Rom (ab 11. Mai) vorbereiten. (si/syl)

Artikel lesen