Sport kompakt

Formel 1

Ferrari zieht die Notbremse und feuert den Motorenchef

31.07.14, 18:11
Ferrari Formula One driver Fernando Alonso of Spain drives during the Hungarian F1 Grand Prix at the Hungaroring circuit, near Budapest July 27, 2014. REUTERS/Laszlo Balogh (HUNGARY  - Tags: SPORT MOTORSPORT SPORT MOTORSPORT F1)

Ferrari gehört in dieser Formel-1-Saison nicht zu Spitze. Bild: LASZLO BALOGH/REUTERS

Ferrari zieht nach den enttäuschenden ersten Monaten in der neuen Turbo-Ära der Formel 1 Konsequenzen. Die Motorenabteilung des Traditionsrennstalls wurde umstrukturiert. Der langjährige Chef Luca Marmorini verlasse das Unternehmen, teilte Ferrari am Donnerstag in einer Presseerklärung mit.

Marmorini hatte den Posten seit 2009 inne. Neuer Manager der sogenannten Power-Unit-Abteilung ist nun Mattia Binotto. Ferrari belegt in der Teamwertung nach elf von 19 Rennen in diesem Jahr den dritten Platz hinter Mercedes und Red Bull. Die beiden Ex-Weltmeister Fernando Alonso und Kimi Räikkönen sind lediglich Vierter und Zwölfter der Gesamtwertung. (dux/si/dpa) 

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hamilton siegt wieder – Sauber bleibt ohne Punkte

Lewis Hamilton hat den Frust von Monaco verarbeitet und fährt in Montreal mühelos zu seinem vierten Saisonsieg. Der Brite siegt vor Teamkollege Nico Rosberg.

Lewis Hamilton fährt von der Pole aus souverän auf Rang 1. Der vierte Saisonsieg des Weltmeisters stand nie in Gefahr. Der jetzt vierfache Kanada-Sieger zählt bereits 37-Karrieren-Erfolge. Hinter ihm hat sich nach zwei Siegen in Serie Teamkollege Nico Rosberg eingereiht. Das Podest komplettiert etwas überraschend Valteri Bottas. Erstmals in dieser Saison steht kein Ferrari auf dem Podest.

Bei der Fahrerparade machten die Sauber zwar eine gute Figur. Punkte gab es aber erneut keine. Marcus …

Artikel lesen