Sport kompakt

Schöne Geste

Schumacher erhält eigene Kurve in Bahrain

02.03.14, 10:37 02.03.14, 14:46
Germany's Michael Schumacher of Ferrari celebrates after winning the Bahrain Formula One Grand Prix, Sunday April 4, 2004. (AP Photo/John Moore)

Bei der Premiere in Bahrain 2004 sicherte sich Schumacher die Trophäe. Bild: AP

Die erste Kurve auf dem Bahrain International Circuit in Sakhir wird künftig den Namen von Rekordweltmeister Michael Schumacher tragen. Der Deutsche gewann 2004 die erste Auflage des Grand Prix von Bahrain in der Steinwüste. «Wir sehen das als Anerkennung seiner Leidenschaft für den Motorsport», wurde Schumachers Managerin Sabine Kehm zitiert. «Ich bin davon überzeugt, dass Michael die Idee lieben wird und sich sehr geehrt fühlen wird.»

Schumacher verunglückte am 29. Dezember beim Skifahren und liegt seitdem im künstlichen Koma. Nach letzten Angaben seiner Managerin vom vergangenen Montag, befindet sich der 45-Jährige nach wie vor in der Aufwachphase. (si/qae)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alain Prost schiesst im Hassduell Ayrton Senna ab und wird Formel-1-Weltmeister

22. Oktober 1989: Ayrton Senna muss das zweitletzte Rennen der Saison gewinnen, um seinen WM-Titel noch verteidigen zu können. In der 47. Runde setzt er gegen Teamkollege und WM-Leader Alain Prost zum Überholmanöver an, doch sein Intimfeind lässt ihn nicht vorbei.

Wir schreiben das Formel-1-Jahr 1989. Zwischen Ayrton Senna und Alain Prost herrscht Krieg. Erbitterter Krieg. Die beiden McLaren-Piloten beherrschen wie schon in der Saison zuvor die Königsklasse nach Belieben. Doch der zweifache Weltmeister Prost fühlt sich von seinem Team plötzlich benachteiligt. Senna, der 1988 nur dank der damals gültigen Streichresultat-Regel den Titel holt, halte sich nicht an die internen Absprachen und habe schnelleres Material zur Verfügung.

Vor dem zweitletzten …

Artikel lesen