Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schöne Geste

Schumacher erhält eigene Kurve in Bahrain

02.03.14, 10:37 02.03.14, 14:46
Germany's Michael Schumacher of Ferrari celebrates after winning the Bahrain Formula One Grand Prix, Sunday April 4, 2004. (AP Photo/John Moore)

Bei der Premiere in Bahrain 2004 sicherte sich Schumacher die Trophäe. Bild: AP

Die erste Kurve auf dem Bahrain International Circuit in Sakhir wird künftig den Namen von Rekordweltmeister Michael Schumacher tragen. Der Deutsche gewann 2004 die erste Auflage des Grand Prix von Bahrain in der Steinwüste. «Wir sehen das als Anerkennung seiner Leidenschaft für den Motorsport», wurde Schumachers Managerin Sabine Kehm zitiert. «Ich bin davon überzeugt, dass Michael die Idee lieben wird und sich sehr geehrt fühlen wird.»

Schumacher verunglückte am 29. Dezember beim Skifahren und liegt seitdem im künstlichen Koma. Nach letzten Angaben seiner Managerin vom vergangenen Montag, befindet sich der 45-Jährige nach wie vor in der Aufwachphase. (si/qae)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

01.05.1994: Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

1. Mai 1994: An diesem Sonntag um 14.17 Uhr findet das schwarze Wochenende von Imola seinen traurigen Höhepunkt. Einen Tag nach dem tödlichen Unfall von Roland Ratzenberger verliert die Formel 1 mit Ayrton Senna den «König der Rennfahrer».

Mit leicht geneigtem Kopf sitzt Ayrton Senna in seinem völlig zerstörten Williams. Der 34-jährige Brasilianer hat an diesem Sonntag um 14.17 Uhr in der siebten Runde des Grand Prix von Imola bei Tempo 321 die Kontrolle über seinen Boliden verloren und ist in der Tamburello-Kurve mit 214 km/h in spitzem Winkel in die Betonmauer gekracht. Alles bremsen nützt nichts mehr, sein Auto ist unlenkbar. Es zerbricht in seine Einzelteile, eine halbe Milliarde TV-Zuschauer hält den Atem an. 

Es dauert …

Artikel lesen