Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Formel 1

Formel-1-Boss Ecclestone will Einstellung des Strafverfahrens und ist bereit 25 Millionen zu zahlen

Formula One boss Bernie Ecclestone prepares for his trial  framed by his  his lawyers  Sven Thomas, left, and Norbert Scharf, right, in the regional court in Munich, southern Germany, Tuesday, July 29, 2014. Ecclestone is charged with bribery and incitement to breach of trust

Bernie Ecclestone berät sich am Landgericht München mit seinen Verteidigern. Bild: Matthias Schrader/AP/KEYSTONE

Die Verteidiger von Bernie Ecclestone beantragen die Einstellung des Strafprozesses gegen den Formel-1-Boss. Die strafrechtliche Verantwortung sei «höchst fragwürdig», erklärten die Anwälte.

Zudem handle es sich um ein «extrem belastendes Verfahren» für den 83-Jährigen, heisst es in der vorgetragenen schriftlichen Erklärung an das Landgericht in München. Dass der BayernLB ein Vermögensnachteil entstanden sei, sei «nicht ersichtlich». Dennoch biete die Verteidigung der BayernLB an, ihr Ausgleichszahlungen in Höhe von rund 25 Millionen Euro zu leisten. An dieses Angebot sieht sich Ecclestone bis 8. August gebunden. Die Staatsanwaltschaft erklärte, sich möglicherweise mit dem Angebot anfreunden zu können. Zunächst müsse das aber geprüft werden.

Die Anklage wirft Ecclestone vor, Ex-BayernLB-Vorstand Gerhard Gribkowsky beim Verkauf der Formel-1-Mehrheit vor acht Jahren 44 Millionen Dollar Bestechungsgeld gezahlt zu haben. Er habe damit Einfluss auf den Besitzer der Formel 1 nehmen und seinen Job an der Spitze sichern wollen. Ecclestone hat das bisher immer zurückgewiesen und erklärt, sich von Gribkowsky bedroht gefühlt zu haben. (dux/si/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sportverletzungen

Fussballer können online ihr Verletzungsrisiko testen 

Fussballer sollen über ihr Verletzungsrisiko informiert sein und wissen, wie sie dieses reduzieren können. Der Unfallversicherer Suva hat deshalb eine neue Präventionskampagne mit Online-Test lanciert.

Jährlich verletzen sich 45'000 Personen beim Fussball spielen. Unfälle zwingen oft zur Untätigkeit und gehen ins Geld: Die verletzten Fussballer bleiben zusammen 500'000 Arbeitstage dem Betrieb fern und kosten die Versicherungen 160 Millionen Franken. Die Suva will mit der Kampagne …

Artikel lesen
Link to Article