Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Formel 1

Alonso ist im ersten Training von Singapur etwas schneller als die Mercedes-Fahrer

19.09.14, 13:49
SINGAPORE - SEPTEMBER 19:  Fernando Alonso of Spain and Ferrari drives during practice ahead of the Singapore Formula One Grand Prix at Marina Bay Street Circuit on September 19, 2014 in Singapore, Singapore.  (Photo by Clive Mason/Getty Images)

Fernando Alonso fährt im ersten Training von Singapur Bestzeit. Bild: Getty Images Europe

Fernando Alonso im einen Ferrari fährt im ersten Training für den Grand Prix von Singapur Bestzeit. Der Spanier war zum Auftakt des Nacht-Spektakels in Singapurs Strassen überraschend einen Tick schneller als die favorisierten Fahrer von Mercedes. Lewis Hamilton als Zweiter büsste zwölf, WM-Leader Nico Rosberg als Dritter 14 Hundertstel ein. Weltmeister Sebastian Vettel, der die letzten drei Grands Prix im Stadtstaat gewonnen hatte, lag als Vierter über acht Zehntel hinter Alonso.

Die Fahrer des Teams Sauber, die für das Rennen in Singapur aufgrund der Streckencharakteristik verbesserte Perspektiven sehen, fanden sich nach den ersten anderthalb Stunden auf dem Stadtkurs in den hinteren Regionen der Rangliste wieder. Esteban Gutierrez, der wegen eines Elektronik-Problems den Grossteil der zur Verfügung stehenden Zeit nicht nutzen konnte, belegte unmittelbar vor Adrian Sutil Platz 16. (dux/si)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tour de Suisse

Meyer gewinnt Königsetappe - Martin bleibt Leader

Der Australier Cameron Meyer gewinnt die Königsetappe der 78. Tour de Suisse. Cameron setzt sich im Sprint gegen seine zwei Fluchtkollegen durch. Der Deutsche Tony Martin verteidigt sein Leadertrikot.

Die 181,8 km lange Etappe von Bellinzona nach Sarnen im Kanton Obwalden führte über den Gotthard-, Furka- und Grimselpass sowie am Schluss über den Brünig. Insgesamt waren 3855 Höhenmeter zu überwinden.

Nach rund 20 Kilometer hatte sich ein Sextett abgesetzt. Neben Cameron Meyer (Au), …

Artikel lesen