Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ex-Formel-1-Star kehrt zurück

Villeneuve gibt Comeback bei Indy 500

27.02.14, 17:27
FILE - In this May 28, 1995 file photo, Jacques Villeneuve celebrates in Victory Lane after winning the Indianapolis 500 auto race in Indianapolis. Villeneuve is expected to finally compete for a second Indianapolis 500 crown. On Wednesday, Feb. 26, 2014, the 42-year-old Canadian driver is expected to be announced as a driver for Schmidt Peterson Motorsports this May. (AP Photo/Al Behrman, File)

Hier feiert Villeneuve einen Sieg. Bild: AP/AP

Jacques Villeneuve kehrt für ein Rennen in die Indy-Car-Serie zurück. Der 42-jährige Kanadier wird am 10. Mai das Traditionsrennen Indy 500 auf einem Dallara bestreiten.

Villeneuve gewann die 500 Meilen von Indianapolis 1995, war 1997 Formel-1-Weltmeister und verabschiedete sich als Pilot von BMW-Sauber 2006 nach dem GP von Deutschland aus der Formel 1.

Er ist neben Mario Andretti, Emerson Fittipaldi und Nigel Mansell der einzige Pilot, der sowohl Indy 500 als auch den Formel-1-WM-Titel gewonnen hat. In den letzten Jahren fuhr Villeneuve in kleineren Serien wie Nascar in Amerika oder V8-Supercar in Australien und bestritt auch das 24-Stunden-Rennen in Le Mans. (si/syl)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rennausschluss gedroht

Rosberg gewinnt erstes Training trotz unerlaubtem Überholmanöver, wird aber freigesprochen

Die Ergebnislisten des ersten Trainingstages für den Grand Prix von Grossbritannien zeigen das gewohnte Bild. Nico Rosberg und Lewis Hamilton aus dem überlegenen Team Mercedes liessen sich je eine Bestzeit notieren.

WM-Leader und Vorjahressieger Rosberg war am Morgen vor Hamilton der Schnellste, am Nachmittag drehte der Engländer den Spiess um, obwohl er wegen des streikenden Motors das Training früher als geplant beenden musste. Rosberg hatte abseits der Strecke bange Momente zu …

Artikel lesen