Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nati-Captain verletzt

Inler muss gegen San Marino definitiv passen

13.10.14, 20:35 13.10.14, 22:25
epa04444996 (L-R) Switzerland's Goekhan Inler, Tranquillo Barnetta and Josip Drmic upon arrival at the airport of Rimini in Italy, 13 October 2014. Switzerland is scheduled to play an UEFA EURO 2016 group E qualifying soccer match against San Marino on 14 October 2014.  EPA/GEORGIOS KEFALAS

Inler: Verletzt, aber als Captain doch mit nach San Marino gereist. Bild: EPA/KEYSTONE

Die Schweiz muss morgen im EM-Qualifikationsspiel in San Marino auf Gökhan Inler verzichten. Die Absenz des Captains war erwartet worden, 24 Stunden vor dem Spiel bestätigte sie Nationalcoach Vladimir Petkovic.

Inler hatte über das Wochenende wegen seiner muskulären Probleme im hinteren linken Oberschenkel nicht trainiert. Am Abend vor dem Spiel sagte Petkovic deshalb: «Er wird nicht dabei sein. Wenn ein Spieler nicht zu 100 Prozent alles geben kann, sollte er nicht spielen.» Inlers Rolle vor der Abwehr wird Valon Behrami einnehmen. (ram/si)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rennausschluss gedroht

Rosberg gewinnt erstes Training trotz unerlaubtem Überholmanöver, wird aber freigesprochen

Die Ergebnislisten des ersten Trainingstages für den Grand Prix von Grossbritannien zeigen das gewohnte Bild. Nico Rosberg und Lewis Hamilton aus dem überlegenen Team Mercedes liessen sich je eine Bestzeit notieren.

WM-Leader und Vorjahressieger Rosberg war am Morgen vor Hamilton der Schnellste, am Nachmittag drehte der Engländer den Spiess um, obwohl er wegen des streikenden Motors das Training früher als geplant beenden musste. Rosberg hatte abseits der Strecke bange Momente zu …

Artikel lesen