Sport kompakt

Nach Triumph im Tessiner-Derby: Lugano rückt näher an die Spitzenteams heran

16.03.15, 21:53 17.03.15, 06:33

Marco Padalino und seine Kumpels bleiben mit der Spitze in Tuchfühlung.    Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Der FC Lugano hat in der 24. Runde der Challenge League im Kampf um den Aufstieg den Rückstand auf die beiden Spitzenteams Servette und Wohlen verringert. Die Luganesi entschieden das Tessiner Derby auswärts gegen Chiasso mit 2:1 für sich.

Der Italo-Uruguayer Jonathan Sabbatini war der Mann des Spiels in Chiasso. Der Mittelfeldspieler, der bereits eine Woche zuvor gegen Le Mont getroffen hatte, erzielte sowohl in der 3. Minute den Führungstreffer für die Gäste, als auch den Siegtreffer eine knapp Viertelstunde vor Schluss, als er mit einem satten Schuss aus 14 Metern unter die Latte traf.

Sieben Minuten vor dem 2:1 hatte Junior Vicosa für das Heimteam den Ausgleich erzielt. Die beiden Teams boten sich vor gut 1000 Zuschauern ein ausgeglichenes, teilweise ruppiges Spiel, in dem sich beiden Mannschaften einige gute Torchancen boten.

Dank dem zweiten Sieg in Folge verkürzte Lugano in der Tabelle den Rückstand auf Leader Servette (5 Punkte) und auf Wohlen (2 Punkte), die beide am Wochenende Punkte liegen gelassen hatten.

Lugano hat seit der 0:1-Niederlage in der Vorrunde in Chiasso von 17 Partien nur eine verloren. Chiasso, die Mannschaft des italienischen Weltmeisters Gianluca Zambrotta, ist seit sechs Spielen ohne Sieg und konnte seine Situation im Abstiegskampf nicht verbessern. (si)

Challenge League, 24. Runde

Chiasso – Lugano 1:2

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wären unsere Fussball-Klubs ehrlich, sähen ihre neuen Logos so aus

Wenn am Wochenende die Super League ihren Spielbetrieb nach der Winterpause wieder aufnimmt, dann macht Lausanne-Sport dies mit einem neuen Logo. Weil es Anlehnungen an den neuen Besitzer enthält, stösst es auf grosse Kritik.

Dabei sind die Waadtländer doch nur Vorreiter! So würden die Schweizer Klubs heissen, wären sie in den USA zuhause.

Artikel lesen