Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verletzungspech für St.Gallen

St.Gallen mindestens einen Monat ohne Mutsch und Kapiloto

Mario Mutsch, unten von St. Gallen, spielt um den Ball mit Marco Schoenbaechler, von Zuerich, am Super League Fussballspiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Zuerich am Sonntag, 31. August 2014, in der AFG Arena in St. Gallen. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

St.Gallen muss nach dem Zusammenprall mit Schönbächler für vier bis sechs Wochen pausieren. Bild: KEYSTONE

Rechtsverteidiger Mario Mutsch wird dem Super-League-Klub St.Gallen laut «St.Galler Tagblatt» rund vier bis sechs Wochen nicht zur Verfügung stehen. Der Luxemburger erlitt in der Super-League-Partie gegen den FC Zürich (0:2) bei einem Zusammenstoss mit dem Zürcher Marco Schönbächler eine starke Prellung an der linken Niere.

Für die gleiche Zeitdauer wird auch noch der Israeli Nisso Kapiloto fehlen, der sich wegen einer gerissenen Sehne am linken Unterarm einer Operation unterzog. (si)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

YB zerlegt Basel in Einzelteile – St.Gallen vergibt Sieg in letzter Minute

Ist nach sieben Runden schon eine Vorentscheidung im Titelrennen der Super League gefallen? Die Berner Young Boys nehmen den FC Basel nach allen Regeln der Kunst auseinander und haben bereits zu diesem frühen Zeitpunkt der Saison zwölf Punkte Vorsprung auf den Rivalen.

– Mit einer Machtdemonstration zementierten die Young Boys ihre derzeitige Dominanz in der Super League. YB wird den Platz an der Sonne nicht so bald wieder hergeben. Sollte noch jemand die Dominanz der Berner in der hiesigen Fussballliga in Frage gestellt haben, räumte das Team von Gerardo Seoane mit seiner 7:1-Gala sämtliche Zweifel aus. Der langjährige Branchenprimus Basel war im Stade de Suisse auf der ganzen Linie überfordert.

– Sieben verschiedene Torschützen machten den …

Artikel lesen
Link to Article