Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vastic eingeholt

Alaba zum vierten Mal in Serie Österreichs Fussballer des Jahres

18.12.14, 14:30 18.12.14, 14:46
epa04443911 David Alaba (Austria) reacts after the UEFA EURO 2016 qualification match Austria - Montenegro in Vienna, Austria, 12 October 2014.  EPA/HERBERT PFARRHOFER

Dank Alaba steuert Österreich die EM-Teilnahme 2016 an. Bild: EPA/APA

David Alaba wurde in Österreich zum Fussballer des Jahres gewählt. Der 22-Jährige von Bayern München, zuletzt auch zweimal in Folge Österreichs Sportler des Jahres, zog bei der Fussballer-Wahl dank dem vierten Erfolg in Serie mit Rekordhalter Ivica Vastic gleich. 

«Riesiger Dank an die Trainer, die mich gewählt haben. Das ist natürlich etwas Besonderes für mich, ich freue mich extrem darüber», sagte Alaba. Er gewann die Wahl vor Salzburgs Jonatan Soriano. Sämtliche Trainer der österreichischen Bundesliga setzten Alaba auf Platz 1 und schwärmten in den höchsten Tönen vom Bayern-Legionär. Ein «absoluter Weltklasse-Fussballer» sei er, sagte Zoran Barisic von Rapid Wien und für Austria-Trainer Gerald Baumgartner ist «Alaba unser internationales Aushängeschild und der Beste, den wir haben.» (ram/si)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rennausschluss gedroht

Rosberg gewinnt erstes Training trotz unerlaubtem Überholmanöver, wird aber freigesprochen

Die Ergebnislisten des ersten Trainingstages für den Grand Prix von Grossbritannien zeigen das gewohnte Bild. Nico Rosberg und Lewis Hamilton aus dem überlegenen Team Mercedes liessen sich je eine Bestzeit notieren.

WM-Leader und Vorjahressieger Rosberg war am Morgen vor Hamilton der Schnellste, am Nachmittag drehte der Engländer den Spiess um, obwohl er wegen des streikenden Motors das Training früher als geplant beenden musste. Rosberg hatte abseits der Strecke bange Momente zu …

Artikel lesen