Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Challenge League

Servette klettert dank Vonlanthen auf Platz 2

31.08.2014; Baulmes; Fussball Challenge League - FC Le Mont - Servette FC; Johan Vonlanthen  (Andreas Meier/freshfocus)

Johan Vonlanthen sichert Servette mit seinem Tor in Schaffhausen den Sieg. Bild: Andreas Meier/freshfocus

Servette kommt bei Schaffhausen zu einem 1:0-Erfolg und belegt nach der 9. Challenge-League-Runde den zweiten Platz. Im zweiten Spiel vom Donnerstag gewinnt Lugano in Biel 1:0. 

Servette profitierte von den Punktverlusten von Winterthur und schob sich in der Tabelle an den Zürchern vorbei. In Schaffhausen verdienten sich die Genfer den Sieg dank einer reifen Leistung in der ersten Halbzeit. Den einzigen Treffer erzielte Johan Vonlanthen (25.). Für den früheren Internationalen war es das vierte Saisontor.

In Biel hiess der Matchwinner Jonathan Sabbatini. Der Uruguayer schoss nach einer knappen Stunde das 1:0 von Lugano und traf zudem zweimal nur den Pfosten. Die Bieler, die sich keine nennenswerte Torchancen erspielten, bleiben als einziges Challenge-League-Team nach neun Runden sieglos. Jean-Michel Aeby, der Nachfolger von Hanspeter Zaugg, wartet nach drei Partien auf der Trainerbank der Seeländer immer noch auf den ersten Treffer seiner Mannschaft. (dux/si)

Challenge League, 9. Runde

Biel – Lugano 0:1 (0:0)

Schaffhausen – Servette 0:1 (0:1)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf YouTube – über den FC Aarau

25. November 2009: Der FC Aarau erlebt gerade eine gute Phase, beendet die Super League zwei Mal in Folge auf Rang fünf. Mitten in diesem Hoch wird ein Gute-Laune-Song ins Internet eingespiesen, der in Schweizer Fankreisen längst Kult ist: «Brügglifäld olé! Brügglifäld ola!»

Verschneiter Rasen, rote Plastikstühle, zwei einsame Fans. Mit dieser Einstellung beginnt ein Musikvideo für die Ewigkeit. Die beiden, es wird sich noch herausstellen, sind betätigen sich als Sänger. Plötzlich erspähen sie einen gelben Ball auf dem Platz. Klar, dass sich das magische Zweieck diese Chance nicht nehmen lässt, ein gepflegtes Kurzpass-Spiel auf den Rasen des Brügglifelds zu zaubern!

«Sit ehr bereit für nes Fuessballfäscht?», brüllt plötzlich einer des Duos in die Kamera. …

Artikel lesen
Link to Article