Sport kompakt

Zurück in die Schweiz?

Nach Aussortierung in Luzern: Jungtalent Kahraba soll sich mit GC einig sein

26.05.14, 12:39
02.03.2014; St. Gallen; Fussball Super League - FC St. Gallen - FC Luzern; Mahmoud Kahraba (Luzern) (Andreas Meier/freshfocus

Kommt Mahmoud Kahraba zurück in die Schweiz? Bild: Andreas Meier/freshfocus

Verschiedenen Medienberichten zufolge stehen die Grasshoppers kurz vor der Verpflichtung von Mahmoud Kahraba. Der 20-jährige Ägypter war Ende März in Luzern in Ungnade gefallen und wurde aussortiert. Kahraba war im letzten Sommer leihweise aus der höchsten ägyptischen Liga zum FC Luzern gekommen. In 16 Super-League-Partien gelangen Kahraba im Dress des FCL 7 Tore, womit er in der abgelaufenen Saison der zweitbeste Skorer der Innerschweizer war.

Nach nur sieben Monaten in der Schweiz wurde sein Engagement in der Innerschweiz aber abrupt beendet. Der Verein hatte sich im März vorzeitig von Kahraba getrennt, weil er sich mit wiederholten Fehlverhalten gegenüber Trainer Carlos Bernegger, Teamkollegen und Vorgesetzten ins Abseits manövriert hatte. Nun soll der Ägypter in der kommenden Saison offenbar wieder in der Super League auflaufen. Vizemeister GC soll sich die Dienste des 20-jährigen Offensivspielers gesichert haben. (si)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So haben sich die Champions-League-Erfolge auf die Marktwerte der FCB-Spieler ausgewirkt

Der FC Basel überraschte im Herbst Europa, schlug Manchester United, feierte den höchsten Champions-League-Sieg der Geschichte gegen Benfica Lissabon und qualifizierte sich für die Achtelfinals. So wirken sich die Königsklassen-Heldentaten auf die Marktwerte der Spieler aus.

Der FC Basel liess im Herbst die Klubkassen klingeln. Dank der Erfolge in der Champions League spielte sich der Schweizer Serienmeister bisher rund 28 Millionen Franken ins Kässeli. Die starken Leistungen lohnen sich allerdings nicht nur unmittelbar, sondern dürften dank Spielerverkäufen auch in der (unmittelbaren) Zukunft – sprich im Transferfenster jetzt im Januar oder im nächsten Sommer – Geld ans Rheinknie spülen.

So hat der FCB Verteidiger Manuel Akanji schon mal ein Preisschild von rund 20 …

Artikel lesen