Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ehemaliger Natispieler

Zwyssig trainiert St. Galler Frauen-Team 

11.06.14, 10:11
Portrait von Marco Zwyssig, Fussballer im Kader der Schweizer Fussball-Nationalmannschaft, aufgenommen am Dienstag, 30. Maerz 2004 in Heraklion, Griechenland. Der Schweizer Marco Zwyssig wurde am 24. Oktober 1971 geboren.    (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Bild: KEYSTONE

Der ehemalige Schweizer Internationale Marco Zwyssig ist neuer Trainer des NLA-Frauen-Teams des FC St. Gallen. Während seiner Aktiv-Zeit absolvierte der 42-Jährige für den FC St. Gallen 139 Spiele auf höchster Ebene und wurde mit den Ostschweizern im Jahr 2000 Meister.

Später spielte der ehemalige Innenverteidiger auch für Tirol Innsbruck (Meister 2001) und den FC Basel (Meister 2002 und 2004). Für die Schweizer Nationalmannschaft lief Zwyssig 20 Mal auf. (si)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Videobeweis kommt auch in der Super League – die Frage ist nur wann und wie

Wenn auch in den ersten vier Runden der Super League nicht schlecht gepfiffen wurde, stellt sich unvermeidbar die Frage: Wann kommt der Videobeweis in die Schweiz? Inzwischen ziehen ab dieser Saison auch Frankreich und Spanien nach.

Es ist gewiss nicht so, dass in den ersten vier Runden der neuen Super-League-Saison miserabel gepfiffen wurde. In einigen Fällen, (Penalty für GC gegen YB, Penalty für St.Gallen gegen Sion) aber, wäre man froh gewesen, hätte ein Videoassistent die Szenen noch einmal angeschaut.

Doch die videobeweisfreie Schweiz ist in nobler Gesellschaft. Die UEFA scheut sich weiter davor, in der Champions und Europa League auf die Karte Technik zu setzen, und auch die finanzstarke Premier League verzichtet noch …

Artikel lesen