Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ehemaliger Natispieler

Zwyssig trainiert St. Galler Frauen-Team 

11.06.14, 10:11
Portrait von Marco Zwyssig, Fussballer im Kader der Schweizer Fussball-Nationalmannschaft, aufgenommen am Dienstag, 30. Maerz 2004 in Heraklion, Griechenland. Der Schweizer Marco Zwyssig wurde am 24. Oktober 1971 geboren.    (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Bild: KEYSTONE

Der ehemalige Schweizer Internationale Marco Zwyssig ist neuer Trainer des NLA-Frauen-Teams des FC St. Gallen. Während seiner Aktiv-Zeit absolvierte der 42-Jährige für den FC St. Gallen 139 Spiele auf höchster Ebene und wurde mit den Ostschweizern im Jahr 2000 Meister.

Später spielte der ehemalige Innenverteidiger auch für Tirol Innsbruck (Meister 2001) und den FC Basel (Meister 2002 und 2004). Für die Schweizer Nationalmannschaft lief Zwyssig 20 Mal auf. (si)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

St.Gallen trotz Blamage gegen den Absteiger europäisch  – Meister YB siegt bei GC

Der FC St. Gallen blamiert sich zum Abschluss der Super League durch ein 0:3 zuhause gegen Absteiger Lausanne. Dank der Niederlage Thuns bleibt er aber auf dem 5. Platz.

Der FC St.Gallen kann sich trotz einer peinlichen 0:3-Klatsche daheim gegen Lausanne auf die Europa-League-Qualifikation freuen. Denn da der FC Thun ebenfalls zuhause gegen Sion untergeht, verbleiben die Ostschweizer auf dem fünften Tabellenrang.

Doch die Leistung des FCSG war geradezu desaströs. Drei Tore kurz vor der Pause sorgten für einen deutlichen Erfolg des Absteigers aus der Ostschweiz. Da YB und der FCZ, die beide im Cupfinal stehen, bereits einen Platz in Europa auf sicher haben, wird …

Artikel lesen